Brose Bamberg macht das Dutzend voll

Zum zwölften Mal nimmt in diesem Jahr eine Bamberger Mannschaft am TOP FOUR teil. Nur Gastgeber ALBA BERLIN kann auf mehr Teilnahmen an den seit 1993 in diesem Modus ausgetragenen Finalspielen verweisen: Insgesamt dreizehnmal waren die Berliner bisher dabei. Neben diesen beiden Teams spielen noch der FC Bayern München Basketball und die MHP RIESEN Ludwigsburg um die Trophäe 2017. Das erste Halbfinale am Samstag um 17 Uhr bestreiten Berlin und München, das zweite um 20 Uhr Ludwigsburg und Bamberg. Beide Partien werden live auf Pro7 Maxx und Telekombasketball übertragen.

Der erste Bamberger Titel, der Pokalgewinn 1992, bleibt unvergessen. Danach mussten die Fans bis 2010 warten, ehe Bamberg wieder an der Reihe war. In dem Jahr gab es dann sogar zwei fränkische Pokalsieger. Während die Brose-Jungs den Beko BBL Pokal gewannen, setzte sich der BBC Bayreuth im DBB-Pokal durch, der allerdings ohne Beteiligung von Bundesligateams durchgeführt wurde. Anschließend war Brose gleich noch zweimal am Drücker: 2011 und 2012. In jedem dieser Jahre wurde auch Nikos Zisis Pokalsieger in Italien. Insgesamt kann der Herr der Ringe, der am Mittwoch bis 2019 verlängerte, auf fünf Pokalsiege in Italien und Griechenland zurückblicken.

 

Berlins überragende TOP FOUR Bilanz wird nur noch von RheinEnergie Köln getoppt. Vier Teilnahmen stehen drei Titelgewinne gegenüber. Gar nicht schlecht auch die Oldenburger, die bisher bei jeder zweiten Teilnahme den Titel gewannen. Zum Leidwesen der Oldenburger Fans war ihre Mannschaft allerdings erst zweimal dabei.

 

Wie sieht‘s bei unserem Halbfinalgegner aus? Am 4. Mai 2008 unterlag EnBW Ludwigsburg im Finale in der Hamburger Color Line Arena mit 60:74 gegen die Artland Dragons. Im Jahr zuvor holten sie gegen die Eisbären Bremerhaven den dritten Platz, den sie auch 2005 gegen Frankfurt gewannen. Die Pokalhistorie von Bamberg und Ludwigsburg reicht weiter zurück und ist dramatischer. Vor 25 Jahren lautete die Finalpaarung: Bamberg vs. BG Ludwigsburg. Im Hinspiel unterlag Bamberg mit drei Punkten. Das Rückspiel in der „Blauen“, der ehrwürdigen Graf-Stauffenberg-Halle, gewann Bamberg dann mit 74:68. Im Jahr zuvor scheiterte man noch in der dritten Runde. Ludwigsburg setzte sich in Bamberg mit 102:100 durch. Spannend konnten unsere Jungs schon immer!

 

Der neben Berlin mögliche Finalgegner FC Bayern München hat den Pokal zuletzt 1968 gewonnen. Letztes Jahr scheiterten die Münchner sportlich an Berlin und logistisch an ihrer Halle. Aufgrund eines Wasserrohrbruchs über dem Spielfeld wurde aus dem TOP FOUR ein im Netz viel verspottetes #TOPROHR. Als Konsequenz fiel erstmals in der Geschichte des TOP FOUR die Mutter aller unbeliebten Spiele, das Spiel um Platz drei, ersatzlos aus. Bamberg wäre dabei gewesen. Genau wie Frankfurt – Pokalsieger von 2000. Bemerkenswert daran: Es war die erste Spielzeit des Clubs, der erst 1999 gegründet wurde.

 

Zurück zum morgigen Halbfinale. Brose und Ludwigsburg standen sich erst am letzten Mittwoch in einem Nachholspiel des 19. Spieltags der easyCredit BBL gegenüber. Bamberg gewann mit 84:75. Dabei verzichtete der deutsche Meister auf Nicolò Melli, Nikos Zisis, Lucca Staiger und Leon Radosevic. „Es ist wie eine kleine Playoff-Serie“, sagte im Nachgang der Partie Broses Head Coach Andrea Trinchieri. „Du willst in Spiel eins nicht alles zeigen.“ „Natürlich ist es komisch, wenn du außerhalb der Playoffs innerhalb so kurzer Zeit zweimal gegen denselben Gegner spielst“, ergänzt Darius Miller. „Das Spiel hat aber einen ganz anderen Charakter: es ist ein Do-or-Die-Spiel. Daher werden wir den Fokus nochmals schärfen und die Fehler, die wir am Mittwoch gemacht haben, versuchen abzustellen.“

 

Brose Bamberg begleiten über 600 Fans aus Freak City mit in die Hauptstadt. Viele von ihnen fahren in einem eigens für das TOP FOUR gecharterten Sonderzug nonstop von Bamberg nach Berlin.

 

Die Partien im Überblick:

 

Samstag, 18. Februar, 17 bzw. 20 Uhr (beide live auf Telekombasketball und Pro7 Maxx):

Halbfinale eins: ALBA BERLIN vs. FC Bayern München Basketball

Halbfinale zwei: MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Brose Bamberg

 

Sonntag, 19. Februar, 12 bzw. 15 Uhr (beide live Telekombasketball, Finale zusätzlich auf Pro7 Maxx):

Spiel um Platz drei

Finale

Alle Nachrichten