Brose Bamberg besiegt Olympiacos Piräus

Brose Bamberg macht sich selbst das schönste Weihnachtsgeschenk und gewinnt – nur 48 Stunden nach der herben Niederlage in Madrid – gegen Olympiacos Piräus mit 82:68. Dabei sahen die 6.150 Zuschauer in der ausverkauften und erstmals nur mit Sitzplätzen ausgestatteten BROSE ARENA einen deutschen Meister, der von Beginn an das Spiel dominierte und zur Halbzeit mit 18 Punkten vorne lag (48:30). Einzig im dritten Viertel gerieten die Bamberger etwas ins Straucheln (11:20); ein furios aufspielender Darius Miller rückte aber im Schlussabschnitt die Verhältnisse wieder zurecht und trug mit 20 Zählern großen Anteil am Erfolg. Neben Miller ragten noch der wiedergenesene Fabien Causeur (17 Punkte), Nicolò Melli (13 Punkte, neun Rebounds) und Janis Strelnieks (neun Punkte, sieben Assists) aus einer homogenen Mannschaft heraus.

11:0 hieß es nach etwas mehr als drei Minuten. Brose startete furios, ließ Piräus zu keinen einfachen Würfen kommen und traf selbst traumwandlerisch sicher. Knapp fünf Minuten benötigten die Gäste, ehe sie durch Spanoulis die ersten Punkte der Partie erzielen konnten (11:2). Bis Viertelende konnte Brose den zweistelligen Vorsprung halten: 23:13. Melli und Strelnieks waren es, die zu Beginn der zweiten zehn Minuten die Brose-Führung auf 31:13 hochschraubten. Es folgte jedoch ein 8:0-Lauf der Gäste, der wiederum durch einen 7:0-Run der Hausherren gekontert wurde (38:21, 16.). Zur Pause stand es – dank eines bis dato überragenden Fabien Causeur, der alle seine 17 Punkte in der ersten Halbzeit erzielte – 48:30. Bambergs Head Coach Andrea Trinchieri mahnte in der Halbzeit seine Mannen davor, das Spiel schon als gewonnen anzusehen. Und er sollte Recht behalten. Das dritte Viertel gehörte Piräus, die den Bamberger Vorsprung sukzessive zum Schmelzen und durch Green wieder in den einstelligen Bereich brachten (54:45, 28.).Vor dem Schlussabschnitt lag Brose mit 59:50 vorne. Die letzten zehn Minuten gehörten dann Darius Miller. Vier Dreier und 15 seiner insgesamt 20 Punkte erzielte er im letzten Viertel und brachte seine Mannschaft damit auf die Siegerstraße. Am Ende stand ein – auch in der Höhe verdienter – 82:68-Erfolg zu Buche und damit der fünfte Sieg der Bamberger in dieser Euroleaguesaison.

 

Bevor die internationale Vorrunde am 30. Dezember mit dem Gastspiel bei Galatasaray Istanbul beschlossen wird, wartet auf Brose Bamberg am 2. Weihnachtsfeiertag noch das Oberfrankenderby gegen medi bayreuth. Jump beim Spitzenspiel vier gegen zwei ist um 15.30 Uhr.

Alle Nachrichten