Brose Bamberg verliert in Madrid

Brose Bamberg musste bei Real Madrid eine 72:95-Niederlage hinnehmen. Zu keiner Zeit der Partie fand der deutsche Meister, der kurzfristig auf Fabien Causeur aufgrund einer Magen-Darm-Grippe verzichten musste, in selbige. Vor allem den Dreiern der Madrilenen hatte Brose an diesem Abend kaum etwas entgegenzusetzen. Am Ende traf Madrid 15 bei 32 Versuchen. An der Niederlage konnten auch die sechs Dreier von Lucca Staiger nichts ändern.

0:11 hieß es nach knapp drei Minuten im mit 8.210 Zuschauern besuchten Barclaycardcenter, ehe Nicolò Melli die ersten Zähler für den deutschen Meister erzielen konnte. Es zeichnete sich jedoch schnell ab, dass Madrid offensiv an diesem Abend einen guten Tag erwischt hatte. Zwei Llull-Dreier in Folge besiegelten den 9:24-Rückstand nach dem ersten Viertel. In den zweiten zehn Minuten ging das Hausherren-Feuerwerk weiter, Hunter besorgte den zwischenzeitlichen 20-Punkte-Rückstand für Brose (13:33, 14.). Zur Pause betrug er 22 Zähler, stand es 25:47. Zu Beginn der zweiten Halbzeit traf Llull seinen dritten Dreier des Spiels, Mitte des Viertels stand es 32:60. Wiederum Sergio Llull war es, der per Buzzerbeater das 40:72 vor den letzten zehn Minuten herstellte. Für Brose ging es im letzten Viertel um Schadensbegrenzung. Und die gelang auch. Ein 12:0-Lauf, abgeschlossen durch den bis dato vierten Staiger-Dreier, brachte die Gäste Mitte des Schlussabschnitts auf 54:79 ran. Brose zeigte Moral. Daniel Theis verkürzte den Rückstand drei Minuten vor Schluss auf 66:85. Am Ende aber stand eine 72:95-Niederlage und damit die neunte im bisherigen Wettbewerb zu Buche.

 

Andrea Trinchieri: „Sie haben uns heute in den Hintern getreten. Das ist der Tiefpunkt unserer bisherigen Euroleaguesaison. Zum einen lag es an Real. Wir wussten, wie gut sie sind. Auf der anderen Seite aber haben wir heute nicht das gebracht, was wir eigentlich zu bringen im Stande sind: keine Energie, nichts, gar nichts. Wir haben jetzt nur eine Möglichkeit: wir gehen morgen zurück in die Trainingshalle, arbeiten das Spiel auf und schlagen am Donnerstag zurück.“

 

Viel Zeit um darüber nachzudenken bleibt Brose allerdings nicht. Bereits am Donnerstag steht Olympiacos Piräus in der BROSE ARENA als Gast auf dem Parkett.

Alle Nachrichten