Es beginnt von Neuem: Brose Bamberg empfängt Münchner Basketballer

Am Sonntag (15:00 Uhr) empfängt Brose Bamberg München zum ersten Playoff-Halbfinalspiel in der BROSE ARENA. Telekom Basketball überträgt live.

Zum vierten Mal seit dem Münchner Wiederaufstieg im Jahr 2011 stehen sich die Konkurrenten in einer Playoff-Serie gegenüber, zum dritten Mal im Halbfinale. Bisher lautet die Gesamtbilanz 3:0 für den amtierenden deutschen Meister und Pokalsieger. In dieser Saison steht es zwischen den beiden Mannschaften 2:1 für Bamberg. Jedes Team konnte zwar sein Heimspiel gewinnen. In einem packenden Pokalfinale setzte sich Brose jedoch knapp durch (74:71).

„Bayern hustles harder“, was so viel meint wie „München kämpft verbissener“, haben sich die Münchner Basketballer als Wahlspruch für die Playoffs ausgesucht. Und in der Tat war es ein harter Hustle bis ins Halbfinale. Die in ihrer Serie – ebenso wie Brose – hochfavorisierten Münchner hatten mit wiedererstarkten Berlinern ihre liebe Not. Erst Berliner Fehler in den letzten Sekunden des vierten Spiels sicherten dem Hauptrundendritten am vergangenen Dienstag ein 87:82 und das 3:1. Topscorer im extrem ausgeglichenen Kader von Head Coach Aleksandar Djordjevic ist Nihad Djedovic mit 10,2 Punkten. Zuletzt legte er in Berlin, genau wie Vladimir Lucic, 19 Punkte auf. Gleich sieben Spieler scoren hinter ihm zwischen neun und 9,7 Punkten im Schnitt. Bester Rebounder ist Maxi Kleber (5,2). Booker kommt auf 4,7, Barthel auf 4,0. Die meisten Vorlagen servieren noch immer Super-Allrounder Reggie Redding (3,7) und der frühere Bamberger Anton Gavel (3,4). Kein Spieler im Edelkader muss im Schnitt länger als 23 Minuten spielen.

Wenn es um Kampf und Nervenstärke geht ist auch Brose Bamberg gut vorbereitet auf die kommende Aufgabe. Denn die Telekom Baskets Bonn haben die Bamberger im Viertelfinale hart gefordert: „Bonn hat uns mit dieser Serie gut für die kommenden Playoff-Spiele vorbereitet, da sie uns wirklich alles abverlangt haben, es war eine gute Erfahrung“, sagte Broses Head Coach Andrea Trinchieri nach dem Halbfinaleinzug. Jetzt sei es wichtig „dass wir von Beginn an in die Serie kommen. Wir dürfen uns keine Nachlässigkeit erlauben. Sie kennen uns. Wir kennen sie. Am Ende entscheiden Nuancen.“ Wie im Pokalfinale, als Brose in den letzten sechs Sekunden gleich zwei Angriffe abwehren musste. Trinchieri weiß: „Wir müssen ab sofort unser Level deutlich steigern.“

Den höchsten Punkteschnitt im Viertelfinale weist Nikos Zisis (13) auf. Er verteilte auch die meisten Assists (4) im Team. Bester Rebounder und effektivster Bamberger Playoff-Spieler ist Daniel Theis, der auf zwölf Punkte und sieben Rebounds kommt. Auch Fabien Causeur reboundete in den vier vergangenen Spielen stark (6). Vom Perimeter besonders gefährlich: Lucca Staiger mit 10,3 Punkten bei 16 Minuten Spielzeit im Schnitt.

Die nächsten Spieler der Serie sind für den 25.05. (17:30 Uhr), 28.05. (17:00 Uhr), 30.05. (20:30 Uhr) und 01.06. (19:00 Uhr) terminiert.

Information für Dauerkartenbesitzer:

Für das Ausstellen einer Ersatz-Tageskarte für vergessene Dauerkarten am Spieltag erhebt die Bamberger Basketball GmbH ab sofort eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von fünf Euro. Die Gebühr wird sofort und in bar fällig. Die Verantwortlichen bedauern, dass dieser Schritt aufgrund der deutlich zunehmenden Zahl der Fälle und dem damit einhergehenden erhöhten Bearbeitungsaufwand sowie unnötigen Verzögerungen für die übrigen Besucher nötig geworden ist.

Alle Nachrichten