Grosser Spass mit grossem Schwein: Der VR-Bank Bamberg Grundschultag der Brose Baskets

Rolf Beyer ist ein Mann, der von Berufs wegen eigentlich immer im Anzug anzutreffen ist. Kein Wunder, liegen die beruflichen Wurzeln des 42 Jahre alten Geschäftsführers der Brose Baskets doch im Controlling, das er lange Jahre für Hauptsponsor Brose an den Standorten in Hallstadt und Coburg geleitet hat. Auch an diesem Freitagmorgen trug er Anzug in der Graf-Stauffenberg-Halle in Bamberg. Allerdings einen Trainingsanzug. So wie alle der zumeist jugendlichen Trainer, die am Brose Baskets Grundschultag eine der dreizehn Basketball-Trainingsstationen leiteten. Und wie bei allen anderen Trainern, klebte auch bei ihm ein Stück Kreppband auf der Brust, auf dem groß sein Vorname stand.

Denn für die über 250 Kinder aus den Jahrgangsstufen drei und vier war er heute einfach „der Rolf“. Nicht der Mann, der inzwischen die Zügel beim sechsmaligen deutschen Meister in der Hand hat und der mit Head Coach Trinchieri nächtelang über Verpflichtungen und Vertragsverlängerungen diskutiert, sondern einfach einer von denen, die mit den Kindern an einer der dreizehn Stationen dribbelten, Koordinationsübungen durchführten, passten, Spaß machten und hatten.  Denn nur darum ging es an diesem Morgen: Den Kindern Spaß an der Bewegung und am Sport allgemein und am Basketball im Speziellen zu vermitteln. „Mit Aktionen wie diesen Schaffen wir die Basis, die Kinder zum Sport zu bringen. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, an den verschiedenen Stationen mal in den Basketball reinzuschnuppern und wollen einfach Freude an diesem Sport zu vermitteln. Natürlich können und wollen wir für diejenigen, die Spaß daran haben oder die unseren Trainern auffallen, Vereine und entsprechende Kontakte vermitteln“, sagte der Geschäftsführer im Anschluss an die gelungene Veranstaltung. Gelungen deshalb, weil das Ziel, den Kindern diesen Spaß am Basketball zu vermitteln, zu hundert Prozent erreicht wurde. Das sagten zumindest die begeisterten Gesichter, die man überall sah. Christina Neumerkel aus dem Kollegium der Martinschule, freute sich für ihre Kids: „Ich finde diese Aktion sehr gut, weil auch Kinder die weniger sportlich sind, und die diese Chance sonst vielleicht nicht hätten, auch mal an so einem Tag reinschnuppern können.“

Umso mehr gilt der Dank der Organisatoren aus dem Brose Baskets Jugendoffice dem langjährigen Brose Baskets Partner VR-Bank Bamberg, die durch ihr Engagement nicht nur die Grundschultage in der Region Bamberg sichern. „Wir sind seit sieben Jahren Partner des Brose Baskets Jugendprogramms und freuen uns immer, hier mit in der Halle zu stehen und mit den Kids zu arbeiten. Es ist eine Partnerschaft, die einfach passt“, sagte VR-Bank Marketingleiter Wolfgang Kohn, der die Partnerschaft mit aus der Taufe hob und mit inzwischen gewohnter Hands-on-Mentalität ebenso wie der erste Vorsitzende des brosebaskets e.V., Norbert Burkard, zum Gelingen des Vormittags beitrug.

Welche Übung die spannendste war, muss jedes Kind für sich beantworten. Am meisten zu gewinnen gab es auf alle Fälle am „Schwein.“ Im Teamwettbewerb hieß es nämlich, klassenweise so viele Bälle wie möglich im Schlitz des meterhohen aufblasbaren blauen Sparschweins der VR-Bank zu versenken. Auch wenn an diesem Vormittag irgendwie alle gewonnen hatten, diesen Preis, den Siegerpokal der VR-Bank Bamberg, sicherte sich die Klasse 4a der Martinsschule. Weitere teilnehmende Schulen waren die Grundschule Bischberg die Kunigundenschule, die Hainschule und die Wunderburgschule. Übrigens, dafür, dass bei den anstrengenden Übungen kein Teilnehmer durstig bleiben musste, sorgte Brose Baskets Partner Rhönsprudel der an diesem Tag alle mit Freigetränken versorgte.

In der kommenden Woche geht es schon weiter. Dann finden Grundschultage in Memmelsdorf und in Hirschaid statt.

Alle Nachrichten