BBL entscheidet sich für München als Standort für das Finalturnier

Das Finalturnier um die deutsche Basketballmeisterschaft soll im Juni in München stattfinden. Das haben Präsidium und Geschäftsführung der easyCredit Basketball Bundesliga heute entschieden.

Unter Abwägung der vorgelegten Hygiene- und Sicherheitsüberlegungen sowie der kalkulierten Kosten, setzte sich der FC Bayern München Basketball mit der dazugehörigen Heimspielstätte, dem Audi Dome, knapp durch. Ebenfalls um die Austragung bemüht hatten sich Frankfurt, Berlin und Bonn.

Arne Dirks: „Für uns ist wichtig, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Ich bin sicher, Marko Pesic und sein Team werden alles dafür tun, dass das Finalturnier für alle Beteiligten perfekt organisiert sein wird.“

Letzte Woche hatten sich die 17 Vereine der BBL einstimmig für eine Fortsetzung der Saison in Turnierform ausgesprochen. An diesem Turnier – die Teilnahme war freiwillig – nehmen insgesamt zehn Clubs teil. Neben Brose Bamberg sind das der FC Bayern München Basketball, die MHP RIESEN Ludwigsburg, die HAKRO Merlins Crailsheim, ALBA BERLIN, die EWE Baskets Oldenburg, RASTA Vechta, die BG Göttingen, ratiopharm ulm und die FRAPORT SKYLINERS.

Dieses Saisonfortsetzungskonzept steht nach wie vor unter dem Vorbehalt der entsprechenden behördlichen Genehmigungen für den notwendigen Trainings- und Spielbetrieb. Von diesem wird auch abhängen, zu welchem Zeitpunkt die Saison in modifizierter Form fortgesetzt wird. Ziel der easyCredit BBL ist es, die Spielzeit spätestens zum 30. Juni 2020 abzuschließen.

Alle Nachrichten