Brose Bamberg gastiert in Bonn

Brose Bamberg ist am Sonntag (15 Uhr, live auf MagentaSport.de und SPORT1) zum 27. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga bei den Telekom Baskets Bonn zu Gast. Es ist Spiel eins nach dem erfolgreichen Einzug ins Final Four der Basketball Champions League. Das findet übrigens, wie die BCL heute bekanntgegeben hat, vom 3. bis 5. Mai in Antwerpen statt.

Zuvor steht für Brose Bamberg jedoch ein heißer April mit insgesamt noch sieben Partien an. Den Auftakt macht die Begegnung am Sonntag bei den Telekom Baskets Bonn. Die mussten am letzten Mittwoch in einem Nachholspiel bei den EWE Baskets Oldenburg ran und unterlagen mit 95:109. Dabei zeigten die Mannen von Chris O’Shea aber trotz der Niederlage eine kollektiv gute Teamleistung. Jeder Spieler punktete, fünf zweistellig. Am treffsichersten waren Hanlan und Bircevic mit jeweils 17 Punkten. Dass es dennoch nicht zu einem Sieg in Niedersachsen reichte, lag an der starken Performance von Cummings (33) und Mahalbasic (28), die die Bonner Verteidigung ein ums andere Mal vor unüberwindbare Hürden stellten.

Bei Bonn gegen Bamberg trifft am Sonntag der aktuell Tabellensechste auf den -fünften. Dabei kommen beide Teams mit einer nationalen Niederlage im Gepäck. Brose verlor am letzten Spieltag gegen Berlin, Bonn wie erwähnt gegen Oldenburg. Zuvor jedoch hatten die Rheinländer eine Serie von sechs Siegen aufzuweisen. Nach dem Trainerwechsel Ende Januar von Predrag Krunic zu dessen Assistent Chris O’Shea läuft es bei den Bonnern. Eines seiner ersten Spiele als Head Coach verlor O’Shea jedoch. Am 20. Januar setzte sich Brose Bamberg im Pokal-Halbfinale mit 90:87 durch. Bereits damals aber war die neue Handschrift zu erkennen. Die hat der 38-Jährige weiter verfeinert und seiner Truppe neuen Spielwitz eingehaucht. Getragen werden die Bonner von Josh Mayo, der für durchschnittlich knapp 15 Punkte gut ist. Bester Rebounder ist Charles Jackson mit im Schnitt 6,5 gesicherten Abprallern. TJ DiLeo verteilt mit 4,9 durchschnittlich die meisten Assists.

Brose Bamberg liegt in vier der sechs wichtigsten Statistikkategorien vorne. So erzielt der amtierende Pokalsieger durchschnittlich mehr Punkte (88,4/87,0), trifft besser aus dem Feld (50,0%/46,5%) und von der Freiwurflinie (82,8%/75,0%). Lediglich bei der Dreierquote (36,6%/37,6%) und bei den Rebounds (33,6/34,7) hat Bonn die Nase vorn. Für Bamberg bedeutet das, sie müssen eng an ihren Gegenspielern stehen und dürfen vor allem die Dreierschützen nicht alleine lassen. In erster Linie Mayo nicht, der durchschnittlich mehr als jeden zweiten Wurf von jenseits der 6,75m-Linie trifft. Zudem heißt es für Bamberg einmal mehr: ausboxen und hart zum Rebound gehen.

Dass Brose das kann, haben die Mannen von Federico Perego zuletzt am vergangenen Mittwoch im Hexenkessel von Athen bewiesen. 43 Rebounds griff sich Bamberg da. Auch ein Grund, weshalb Brose den amtierenden Champions League-Sieger am Ende in die Knie zwingen konnte. Das und ein Bryce Taylor, der in der entscheidenden Phase im letzten Viertel drei Dreier am Stück verwandelte, sowie ein Tyrese Rice, der 5,5 Sekunden vor Schluss den Floater einnetzte. Rice ist denn auch der derzeit beste Punktesammler Bambergs in der BBL. 14,9 stehen für ihn durchschnittlich auf dem Scoresheet. Augustine Rubit steht jedoch mit 14,8 Zählern kaum nach. Broses bester Rebounder ist Cliff Alexander mit 5,7 im Schnitt. Rice (6,5) und Zisis (3,9) sind die besten Vorlagengeber.

Federico Perego: „Sie hatten ein sehr starkes Spiel in Oldenburg, das sie nicht gewinnen konnten. Daher kommen sie sicherlich mit viel Wut im Bauch. Sie spielen sehr physisch, haben zudem Jackson zurück, der im letzten Spiel gegen uns noch fehlte. Für uns ist wichtig, dass wir unseren Weg weiter gehen, weiter an unserem Prozess festhalten. Vor allem müssen wir wieder gut verteidigen.“

Direkt nach dem Spiel in Bonn macht sich die Mannschaft auf den Rückweg, denn bereits am Dienstag geht es nach Oldenburg, wo am Mittwoch das Nachholspiel des 17. Spieltags ansteht. Das nächste Mal in heimischer Halle sehen die Fans ihre Mannschaft am Sonntag in einer Woche beim Spiel gegen Crailsheim.

Alle Nachrichten