Brose Bamberg in Ludwigsburg zu Gast

Brose Bamberg reist am Ostersonntag (18 Uhr, live auf MagentaSport.de) zu den MHP RIESEN Ludwigsburg. Dabei spielt der Tabellenfünfte beim -zehnten. Es steigt der mittlerweile 29. Spieltag des easyCredit Basketball Bundesliga und damit beginnt der Endspurt um die beste Ausgangslage für die Mitte Mai beginnenden Playoffs.

Im Kampf darum sind die MHP RIESEN Ludwigsburg wieder mittendrin. Der Auswärtserfolg am letzten Spieltag bei den GIESSEN 46ers hat die Mannschaft von John Patrick wieder bis auf vier Punkte an die Postseason-Plätze herangebracht. Momentan hat den letzten Playoff-Platz s.Oliver Würzburg inne. Für Brose Bamberg geht es um die Frage, ob es Heimrecht in der ersten Runde gibt oder nicht. Momentan steht der amtierende Pokalsieger auf Rang fünf, zwei Punkte hinter RASTA Vechta. Allerdings haben die Niedersachsen auch den direkten Vergleich für sich, so dass es eigentlich zwei Siege Rückstand sind. Doch die Rechenspiele beginnen noch früh genug.

Für Ludwigsburg ist klar: nur ein Sieg hilft wirklich weiter. Mit dieser Einstellung traten sie nicht immer, in letzter Zeit aber immer öfter an. Zuletzt in Gießen etwa, wo sie mit 98:93 gewinnen und eine drei Spiele währende Negativserie beenden konnten. Klassen hatte mit 26 Punkten seinen Karriere-, Konstantin Klein mit 13 immerhin seinen Saisonbestwert. Für die Vorentscheidung sorgte jedoch Marcos Knight mit einem, wie die Kollegen der BBL auf ihrer Homepage es ausdrücken, „Dagger-Fadeaway“ 27,5 Sekunden vor Schluss. Knight, der unter anderem schon für die Baunach Young Pikes auf Korbjagd ging, ist auch Ludwigsburg bester Scorer in der bisherigen Saison mit 17,2 Punkten im Schnitt. Doch nicht nur das. Obwohl nur 1,88m groß, holt er mit durchschnittlich 7,0 auch die meisten Rebounds für sein Team. Bei den Assists liegt er mit 4,1 „nur“ auf Platz zwei hinter Jordan Crawford (5,9).

Für Brose Bamberg gilt es, die Niederlage aus Frankfurt schnell aus den Köpfen zu bekommen. Und die frei zu machen vom Final Four. Die Konzentration gilt, wie es Elias Harris sagt, „nur dem nächsten Spiel. Alles andere macht keinen Sinn. Sicherlich geht der eine oder andere Gedanke auch an die Champions League. Aber das nächste Spiel steht immer im Fokus.“ Da muss Brose in jedem Fall besser auftreten, als gegen Frankfurt. „Wir haben in Frankfurt nicht zu unserer Form gefunden“, analysierte Augustine Rubit nach der Partie. „So können und dürfen wir nicht auftreten! Wir müssen unsere Defensive dringend verbessern, denn wenn wir auf diese Art und Weise weiterspielen, werden wir wohl keine Mannschaft schlagen.“ Aber auch offensiv lief es nicht immer optimal. Eine Zahl, die das belegt: Bamberg verteilte nur zwölf Assists, rund acht weniger als der bisherige Durchschnitt in der BBL. Und dennoch lag Brose Mitte des letzten Viertels mit sechs Punkten vorne, traf dann jedoch unglückliche Entscheidungen und hatte auch den einen oder anderen Pfiff nicht auf seiner Seite. So bekamen die Mannen von Federico Perego im gesamten Spiel gerade einmal sieben Freiwürfe zugesprochen. Egal, abgehakt. Der Blick geht nach vorne. Ludwigsburg ist, ebenso wie Frankfurt, eine Borderline-Playoff-Mannschaft. Man weiß, was man bekommt, wenn man in der MHP Arena und gegen ein Team von John Patrick spielt. Darauf muss sich Brose einstellen. Bambergs bester in Frankfurt ist auch der beste über die bisherige Saison gesehen. Tyrese Rice kam in Hessen auf 18 Punkte, das sind drei mehr als sein bisheriger Schnitt. Rice ist zudem bester Assistgeber seines Teams (6,5), Cliff Alexander holt im Schnitt die meisten Rebounds (5,4).  

Federico Perego: „Wir sind momentan in einer schwierigen Situation. Wir arbeiten täglich hart, um unsere Fehler abzustellen. Wir sind immer noch mitten in einem Prozess. Die wichtigste Phase der Saison kommt jetzt. Wir sind noch in allen Wettbewerben mit dabei, haben noch viele Spiele vor uns und wollen überall ein Wörtchen mitreden.“

Nach der Partie in Ludwigsburg, der insgesamt sechsten im April, hat Brose Bamberg erstmals länger als drei Tage Zeit, um sich auf einen Gegner vorzubereiten. Am Freitag kommen die Basketball Löwen Braunschweig in die BROSE ARENA.

Alle Nachrichten