Brose Bamberg ist in Oldenburg zu Gast – Plescher ab sofort im Profikader

Brose Bamberg gastiert am 12. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga bei den EWE Baskets Oldenburg. Beginn der Partie des Tabellenvierten beim -siebten ist am Sonntag um 18 Uhr. MagentaSport überträgt das „Courtside Live“-Spiel wie gewohnt live und exklusiv auf seinen Kanälen.

Beide Teams kommen mit einer Niederlage im Gepäck nach Oldenburg. Die Gastgeber verloren letztes Wochenende bei ALBA BERLIN, Brose musste sich am Dienstag s.Oliver Würzburg geschlagen geben. Durch die Niederlagen rutschten beide Mannschaften auch in der Tabelle etwas nach unten. Bamberg ist aktuell Vierter, Oldenburg Siebter. Daher ist die Partie am Samstag für beide eine gute Chance zur Wiedergutmachung. Dabei ist die EWE Arena eigentlich ein gutes Pflaster für Brose, gewannen die Bamberger doch bislang 19 der letzten 30 Spiele. Allerdings taten sich die Gäste vor allem in den vergangenen Jahren immer wieder extrem schwer. Der letzte Sieg datiert denn auch aus dem Jahr 2017. In der aktuellen Saison liegt Bamberg in den meisten Statistiken vorne. So erzielten die Gäste bislang mit 87,2 rund vier Punkte mehr als ihr Gegner. Mehr als jeder zweite Wurf fand den Weg in den gegnerischen Korb (51,7%), von der Dreierlinie waren es 41,1%. Oldenburg schoss bislang 46,3% aus dem Feld und 35,2% Dreier. Lediglich bei der Freiwurfquote haben die Niedersachsen die Nase mit 88,4% zu 73,7% vorne. Bei Rebounds (35,8/34,3) und Assists (20,4/20,1) ist das Verhältnis ansatzweise ausgeglichen.

Die bisherige Saison der EWE Baskets verläuft etwas achterbahnmäßig. Siegen zu Beginn der Spielzeit in der BBL folgten Niederlagen im EuroCup. Anschließend lief es international besser – die zweite Runde wurde mittlerweile erreicht –, dafür verloren die Mannen von Coach Drijencic national einige Partien, zuletzt am vergangenen Samstag in Berlin. Dort war es ein 4:17-Lauf in den letzten Minuten des Spiels, das dieses zu Ungunsten der Oldenburger enden ließ. Unter der Woche hatten die Niedersachsen spielfrei, so dass sie eine komplette Trainingswoche zur Vorbereitung nutzen konnten. Angetrieben wird der letztjährige Bundesligadritte nach wie vor vom nimmermüden Dauerläufer Rickey Paulding, der auch diese Spielzeit mit durchschnittlich über 30 Minuten die meiste Zeit aller Oldenburger auf dem Parkett steht. Dabei erzielt er im Schnitt 13,4 Punkte. Damit ist er drittbester Werfer der Baskets, die in Tylor Larson (14,7) und Nathan Boothe (13,8) ihre Topscorer haben. Bester Rebounder ist Rasid Mahalbasic mit durchschnittlich acht Stück pro Partie. Das Allroundtalent ist zudem bester Passgeber mit 7,3 Assists, dem zweitbesten Wert aller BBL-Spieler.

Für Brose Bamberg gilt es, aus den Fehlern des Spiels gegen Würzburg die richtigen Schlüsse zu ziehen. Und den Ausfall von Kameron Taylor zu kompensieren. Der hatte sich am Dienstag an der rechten Schulter verletzt und wird die kommenden Spiele nicht zur Verfügung stehen. Für ihn rückt Nachwuchstalent Moritz Plescher nach. Mit ihm und Mateo Seric stehen damit zwei Talente aus dem Bamberger Jugendkonzept bis auf weiteres im Bundesligakader. Seric hatte im letzten Spiel gegen Würzburg ja seine ersten Punkte in Deutschlands höchster Spielklasse erzielt, nachdem er in seinem ersten Einsatz in Frankfurt bereits vier Rebounds beitragen konnte. Statistisch angeführt wird das Team von Assem Marei. Der Ägypter ist bislang mit durchschnittlich 12,8 Zählern Bambergs erfolgreichster Werfer, gefolgt vom verletzten Taylor (11,2) und Christian Sengfelder (9,5). Marei holt zudem mit 6,8 im Schnitt die meisten Rebounds, Paris Lee verteilt mit 6,5 die meisten Assists.

Roel Moors: „Wir haben jetzt drei Heimspiele verloren, immer knapp und immer durch ein schlechtes letztes Viertel. Darauf haben wir uns in den letzten Tagen im Training fokussiert. Wir müssen auch in den letzten Minuten zu unserem Plan stehen. Auch in Oldenburg. Sie haben eine Menge guter Guards, die allesamt punkten können. Dazu haben sie Mahalbasic, der nicht nur scoren, sondern auch passen und kreieren kann. Wir müssen versuchen, ihnen frühzeitig ihr Spiel wegzunehmen. Wir haben das in bislang allen Partien gut gemacht, dreimal aber nicht konsequent genug bis zum Ende. Klar ist: wir fahren nach Oldenburg um das Spiel zu gewinnen.“

Die erste (längere) Reise mit dem Profiteam wird es für Moritz Plescher werden. Der 19-Jährige hat bereits die Vorbereitung mit dem BBL-Team bestritten und zuletzt durch gute Leistungen im Farmteam der Baunach Young Pikes überzeugt, wo er bislang im Schnitt in der ProB 11,2 Punkte auflegte, drei Rebounds sicherte und zudem noch drei Assists verteilte.

Moritz Plescher: „Ich bin sehr froh, die Chance zu bekommen. Es macht einfach Spaß mit den Jungs. Ich habe ja bereits die Vorbereitung mitgemacht, daher fällt es mir auch nicht schwer, jetzt wieder reinzukommen. Jeder macht es mir außerdem sehr leicht, unterstützt mich perfekt. Ich freue mich auf die nächsten Tage und Wochen und will sehr viel mitnehmen und lernen.“

Der Trip am Samstag nach Oldenburg ist der Beginn einer fünf Tage dauernden Auswärtsreise. Direkt nach der Partie geht es für Brose Bamberg nach Hamburg, von dort aus am Montagmorgen weiter nach Teneriffa. Dort steht am Dienstag (20.30 Uhr) die Partie gegen die bis dato noch einzig ungeschlagene Mannschaft der Basketball Champions League auf dem Programm.

Alle Nachrichten