Brose Bamberg ringt RASTA Vechta nieder

Brose Bamberg gewann am 25. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga bei RASTA Vechta mit 101:95 nach Verlängerung. Zwar lagen die Gäste zwischenzeitlich bereits mit 13 Punkten vorne (56:43, 24.), mussten den Vorsprung aber bis Ende des Spiels wieder abgeben. 4,6 Sekunden vor Schluss war Brose mit drei Zählern zurück, ehe Tyrese Rice den Dreier zu Verlängerung traf: 84:84. In der Zusatzzeit spielte Bamberg dann seine ganze Erfahrung aus und sicherte sich den Sieg, der Brose auf Tabellenplatz drei bringt. Bester Werfer war Tyrese Rice mit 30 Punkten, zudem gab er neun Assists.

Federico Perego: „Ich glaube, wir haben in den ersten drei Vierteln ein ordentliches Spiel abgeliefert. Dann jedoch haben wir, auch aufgrund einer kleineren Rotation, etwas nachgelassen und so RASTA zurück ins Spiel kommen lassen. In dieser Phase haben wir ihnen zu viele Dreier erlaubt. Mit dem individuellen Können und dem Kampfgeist meiner Spieler konnte wir dann den Sieg noch erringen. Klar ist: Will man hier in Vechta gewinnen, muss man einen sehr guten Tag haben. Denn RASTA spielt wirklich einen sehr, sehr guten Basketball. Wir haben das heute geschafft und sind glücklich darüber, denn viele Teams haben hier schon verloren. Für uns kommen jetzt Wochen, die voll sind mit sehr wichtigen Spielen, los geht’s am Mittwoch in der Basketball Champions League. Das heute war der Anfang und wir werden versuchen, da gut durchzukommen.“

Ohne Ricky Hickman, der mit Grippe in Bamberg blieb, legte Brose Bamberg im ausverkauften RASTA DOME gut los, lag, angetrieben von Augustine Rubit, nach gut drei Minuten mit 11:6 vorne. Bis Mitte des Viertels war der Vorsprung allerdings nahezu aufgebraucht, nachdem die Gastgeber nun ihrerseits den Offensivrhythmus fanden (11:10, 5.). Brose aber hielt dagegen, hatte immer wieder die passenden Antworten parat. Und das, obwohl aus der Distanz zunächst einmal nichts fallen wollte. Dafür sorgte Elias Harris (zehn Punkte alleine in den ersten zehn Minuten) immer wieder für zählbares. Ein 9:0-Lauf sorgte schließlich für eine zweistellige Bamberger Führung (24:14, 8.). Bis zum Viertelende blieben von den zehn Punkten Vorsprung noch sieben übrig: 28:21.

Der Beginn des zweiten Abschnitts gehörte erst einmal nur den Gastgebern, die den Rückstand aus ihrer Sicht sukzessive verkürzen und durch Young sogar in Führung gehen konnten (32:33, 15.). Federico Perego fand in einer Auszeit die richtigen Worte, denn bis zur Pause war seine Mannschaft offensiv und defensiv wieder konsequenter. Die Folge: Alexander brachte seine Mannschaft durch zwei getroffene Freiwürfe wieder etwas weiter in Front (42:37, 18.). Knapp 19 Minuten waren gespielt, als der erste Dreier der Partie überhaupt den Weg in einen Korb fand. Augustine Rubit traf für Brose zum 47:39. Beim Stand von 49:41 wurden die Seiten gewechselt.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte Tyrese Rice, dass der Dreierfluch der ersten Hälfte ad acta gelegt wurde. Zunächst traf er, kurz darauf Daniel Schmidt. Da führte Brose wieder zweistellig (59:47, 27.). Bei Vechta hingegen lief nach wie vor nichts von jenseits der 6,75m-Linie. So konnten die Gäste den Vorsprung verwalten, zumal abermals Rice mit einem Zirkuswurf aus der rechten Ecke, außerdem Heckmann jeweils den Dreier trafen (67:54, 29.). Mit der Sirene war dann Bray für Vechta erfolgreich, so dass es mit einem Zehn-Punkte-Vorsprung ins letzte Viertel ging: 67:57.

Der Schlussabschnitt war dann an Spannung nicht zu überbieten. Beide Mannschaften zeigten begeisterten Basketball. Mitte des Abschnitts sah es so aus, als ob die Waage zugunsten der Hausherren ausschlagen würde, denn die gingen nach einem Young-Dreier gut drei Minuten vor Schluss in Führung: 73:76. Beide Teams hatten mittlerweile das Fernrohr für die Distanzwürfe gefunden. Etwas mehr als vier Sekunden waren am Ende noch zu spielen, Vechta war mit drei Punkten vorne, Brose hatte Einwurf. Der Ball kam zu Tyrese Rice und der machte es nochmal aus dem Lauf, auf einem Bein, aus der rechten Ecke: 84:84, Verlängerung. 

In der Overtime hatte zunächst Vechta den besseren Start, lag nach einem weiteren Young-Dreier mit vier Punkten vorne (87:91, 43.). Zum Schluss aber hatte Brose zunächst Elias Harris und Augustine Rubit, die eiskalt aus dem Feld trafen; später dann Nikos Zisis und Tyrese Rice, die nervenlos an der Freiwurflinie agierten. Am Ende gewann Brose Bamberg ein begeisterndes Basketballspiel mit 101:95 und bleibt somit wettbewerbsübergreifend auch im elften Spiel ungeschlagen.

Brose Bamberg:

Drell dnp, Rice 30, Zisis 14, Stuckey, Schmidt 3, Olinde 2, Harris 16, Rubit 23, Alexander 8, Heckmann 5, Taylor, Kulboka dnp

Alle Statistiken im Überblick.

Alle Nachrichten