Brose Bamberg verpflichtet Ainars Bagatskis als neuen Cheftrainer – Dank an Banchi und Kantzouris

Brose Bamberg hat einen neuen Head Coach. Der neunmalige deutsche Meister hat Ainars Bagatskis mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Der 51-jährige Lette war zuletzt bei Maccabi Tel Aviv unter Vertrag, zudem trainierte er die Nationalmannschaft seines Landes.

Ginas Rutkauskas: „Ich kenne Ainars seit über 15 Jahren. Wir haben bereits sehr erfolgreich in Kaunas zusammengearbeitet. Er hat bewiesen, dass er Spieler entwickeln kann. Nicht zuletzt als lettischer Nationaltrainer. Wir haben bei uns im Kader und der ProA unglaublich talentierte Spieler. Wir wollen, dass die Kooperation und Vernetzung zwischen Brose und den Young Pikes noch intensiver wird. Wir werden den Nachwuchskräften Spielzeit auf höchstem nationalen und europäischen Niveau geben. Ainars ist dafür genau der richtige Mann.“
 
Ainars Bagatskis: „Ich freue mich auf die Herausforderung. Es waren sehr angenehme Gespräche und für mich war schnell klar: hier will ich arbeiten. Natürlich ist es momentan keine einfache Zeit. Brose war jahrelang das deutsche Aushängeschild. Um dort wieder hin zu kommen, müssen wir von Tag eins an hart arbeiten. Das wird unsere Medizin sein. Ich bin ein moderner Trainer, der Wert auf schnellen, aggressiven, aber trotzdem sehr smarten Basketball legt. Ich mag den europäischen Style in Kombination mit amerikanischen Elementen. Mein Ziel ist es, dass die Brose-Fans diese Art von Basketball zu sehen bekommen. Wir wollen eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern, um das zu ermöglichen.“

Ainars Bagatskis wurde am 29. März 1967 geboren. Mit 17 Jahren erhielt er seinen ersten Profivertrag bei VEF Riga. Bis 2006 war er als Spieler aktiv, holte unter anderem neun Meistertitel in drei Ländern. Zudem spielte er 14 Jahre in der lettischen Nationalmannschaft, nahm an vier Europameisterschaften teil. Seine erste Trainerstation hatte er ebenfalls in Lettland bei Barons Riga. Zuletzt coachte er Maccabi Tel Aviv. Dort gewann er den israelischen Pokal. Von 2011 bis 2017 war er zudem Coach der lettischen Nationalmannschaft.


Dank an Banchi und Kantzouris


Die Verpflichtung Ainar Bagatskis bedeutet auch, dass Luca Banchi nicht mehr nach Bamberg zurückkehren wird. Der Italiener übernahm Brose im März und brachte die Mannschaft von Platz neun bis ins Playoff-Halbfinale. Zudem endet nach vier Jahren auch die Zeit von Ilias Kantzouris als Assistant Coach.

Rolf Beyer: „Wir danken Luca für alles, was er in den letzten Monaten für den Verein getan hat. Er kam als ‚Feuerwehrmann’ und hat geschafft, dass das Team und die Fans wieder Spaß am Basketball bekamen. Viele vergessen: im April waren wir weit von einer Playoff-Teilnahme entfernt; die Saison abgeschlossen haben wir auf Platz vier. Das alles haben wir Luca zu verdanken. Am Ende haben wir uns nicht gegen Luca Banchi, sondern für Ainars Bagatskis entschieden. Der gesamte Verein wünscht Luca auf seinem weiteren Weg alles Gute. Ebenso wie Ilias Kantzouris. Er hat sich in den letzten vier Jahren immer in den Dienst des Clubs gestellt. Das verdient Dank und Anerkennung. Auch Ilias wünschen wir nur das Beste für die weitere Zeit.“

Alle Nachrichten