Brose Baskets besiegen Bremerhaven

Die Brose Baskets geben sich auch im letzten Hauptrundenheimspiel der Beko BBL keine Blöße und gewinnen gegen die Eisbären Bremerhaven mit 92:77. Die Partie hatte nur statistische Bedeutung, da die Gäste nicht mehr absteigen konnten, die Gastgeber bereits Platz eins sicher hatten. Brose-Trainer Andrea Trinchieri, der auf Nicolò Melli und Nikos Zisis aufgrund einer Magenverstimmung verzichten musste, achtete daher darauf, dass er die Minuten auf die gesamte Rotation verteilte. So spielten bis auf Daniel Theis und Patrick Heckmann keine Bamberger länger als 25 Minuten. Fünf von ihnen punkteten zweistellig: Theis (16), Wanamaker (15), Harris (12), Miller (10), Heckmann (10). Durch den Sieg bleiben die Brose Baskets in der Hauptrunde Zuhause ungeschlagen.

Andrea Trinchieri: „Die reguläre Saison ist nun vorbei und wir können unseren Fokus auf die Playoffs legen. Wir starten ein neues Kapitel in der Saison, das eine höhere Intensivität abverlangen wird. Die Minuten heute wurden gut verteilt und alle Spieler eingesetzt. Wir freuen uns auf eine tolle Atmosphäre im Frankenderby gegen Würzburg nächste Woche.“

Broses Head Coach ließ am letzten Hauptrundenspieltag zunächst Ali Nikolic, Janis Strelnieks, Patrick Heckmann, Daniel Theis und Leon Radosevic beginnen. Letzterer sorgte für die ersten Punkte der Partie, Patrick Heckmann für die nächsten (4:0, 1.). Bei den Gästen dauerte es zweieinhalb Minuten, ehe sie erstmals erfolgreich abschließen konnten. Im Gegenzug aber war Theis erfolgreich, Radosevic legte nach (8:2, 3.). Mitte des Viertels betrug die Bamberger Führung sieben Punkte, nachdem Fogg ein AND1 traf, Strelnieks und Heckmann jeweils den Halbdistanzwurf: 12:5. Ein Miller-Dreier brachte den bis dato höchsten Brose-Vorsprung (20:11, 7.). Bremerhaven zeigte sich vor allem von der Freiwurflinie treffsicher und konnte den Rückstand so zwei Minuten vor der Viertelpause beim 20:16 auf wieder vier Punkte reduzieren. Wanamaker und Staiger auf der einen, Austin und Williams auf der anderen Seite sorgten für das 27:20 nach zehn Minuten.

Bleck traf den Dreier zu Beginn des zweiten Viertels für Bremerhaven, Theis die Freiwürfe und Staiger den Dreier auf der Gegenseite (32:23, 12.). Erstmals zweistellig wurde die Führung, nachdem Patrick Heckmann einen Freiwurf zum 33:23 verwandeln konnte. Mitte des Viertels konnten die Brose Baskets ihren Vorsprung leicht ausbauen, stand es nach zwei Miller-Punkten 39:27. Kyle Fogg traf in der Folgezeit zwei Dreier für die Eisbären, Theis einen für den deutschen Meister (46:37, 18.). Zur Pause führten die Brose Baskets mit zehn Punkten, stand es 49:39. Bester Bamberger Werfer bisher war Daniel Theis mit neun Punkten. Patrick Heckmann pflückte bereits sechs Rebounds.

Die ersten Punkte der zweiten Halbzeit gingen auf das Konto der Gäste: Sihota traf den Dreier; für die Brose Baskets war Brad Wanamaker erfolgreich (51:42, 21.). Die Gäste gaben sich nicht auf. Im Gegenteil. Sie kamen durch einen Smith-Dreier und zwei Sihota-Freiwürfe zwischenzeitlich wieder auf drei Zähler ran: 53:50, vier Minuten waren zu diesem Zeitpunkt im dritten Abschnitt absolviert. Für den Gastgeber unterbrach Patrick Heckmann den 7:0-Run der Eisbären, Nikolic legte kurz darauf nach (57:49, 25.). Nachdem Wanamaker seinen ersten Dreier der Partie getroffen hatte, lagen die Brose Baskets wieder zweistellig in Front, stand es dreieinhalb Minuten vor Ende des Viertels 60:49. Fogg brachte seine Mannschaft allerdings zurück ins Spiel (62:60, 29.). Vier Punkte in Folge von Janis Strelnieks sorgten für eine Sechs-Punkte-Führung der Brose Baskets nach dem dritten Viertel: 66:60.

Nach zwei Eisbären-Freiwürfen zu Beginn des letzten Abschnitts erzielte Daniel Theis seinen zweiten Dreier des Spiels (69:62, 31.). Und auch die nächsten Bamberger Zähler gingen auf das Konto des Centers. Nach schönem Alley-Oop-Anspiel von Lucca Staiger stopfte Theis zum 71:63. Mitte des Abschnitts führten die Brose Baskets nach einem erfolgreichen Freiwurf von Darius Miller mit 79:70. Abermals zweistellig lagen die Hausherren vorne, nachdem Lucca Staiger seinen dritten Dreier ausgepackt hatte (84:73, 37.). Am Ende gewann der deutsche Meister auch seine letzte Heimpartie der diesjährigen Beko BBL-Hauptrunde – diesmal mit 92:77 – und bekommt es im Playoff-Viertelfinale nun mit den s.Oliver Baskets Würzburg zu tun, die zwar in Göttingen verloren, durch die zeitgleiche Niederlage Gießens in Berlin dennoch den achten Platz verteidigt haben.

Brose Baskets:

Nikolic 9, Staiger 9, Theis 16, Wanamaker 15, Strelnieks 7, Obst, Harris 12, Miller 10, Heckmann 10, Idbihi, Radosevic 4

Eisbären Bremerhaven:

Williams 6, Gordon 6, Smith 10, Zwiener, Bleck 5, Curry, Sihota 11, Austin 12, Fogg 27, Freese

Alle Nachrichten