Brose Baskets gewinnen erstes Playoff-Viertelfinale

Die Brose Baskets bleiben auch in den Playoffs der Beko Basketball Bundesliga Zuhause weiterhin ungeschlagen und gewinnen vor 6.800 Zuschauern in der ausverkauften brose ARENA gegen die s.Oliver Baskets im 1. Viertelfinale mit 95:54. Damit führt der deutsche Meister in der Best-of-Five-Serie mit eins zu null. Andrea Trinchieri sagte vor der Partie im Interview mit Telekombasketball, dass es vor allem auf die Defense ankommen werde. Und seine Mannschaft setzte das in der ersten Halbzeit gut um, ließ Würzburg nur 26 Punkte erzielen. Zur Pause lag der deutsche Meister bereits mit 46:28 in Front. Da die Hausherren ihren Gästen auch in den Vierteln drei und vier insgesamt nur 28 Punkte gestatteten, stand am Ende die höchste Niederlage in der Würzburger Vereinsgeschichte zu Buche. Bester Brose-Werfer war Brad Wanamaker mit 19 Zählern, gefolgt von Darius Miller (16) und Elias Harris (14).

Andrea Trinchieri: „Die Serie steht 1:0 für uns. Wir waren gut auf dieses Spiel vorbereitet. Die 28 Assist sprechen für eine gute Mannschaftsleistung. Auch mit unserer Verteidigung bin ich sehr zufrieden. Der 1. Schritt ist gemacht. Nun konzentrieren wir uns auf das Spiel in Würzburg am Donnerstag.“

Broses Head Coach schickte zunächst Brad Wanamaker, Janis Strelnieks, Patrick Heckmann, Nicolò Melli und Elias Harris aufs Parkett. Heckmann für drei und Strelnieks hießen die ersten erfolgreichen Schützen bei den Hausherren, Ulmer traf für Würzburg zwei Freiwürfe (5:2, 2.). Elias Harris packte in der Folgezeit vier Zähler am Stück aus, Joyce und ein Ugrai-Dreier sorgten aber dafür, dass die Führung des deutschen Meisters weit anwachsen konnte (9:7, 4.). Wanamaker und Strelnieks per Dreier sorgten nach etwas mehr als vier gespielten Minuten dann aber doch dafür, dass die Brose Baskets beim 14:7 mit sieben Punkten vorne lagen. Die nächsten Minuten verliefen offensiv beidseitig eher ruhig. Long traf Freiwürfe für Würzburg, Zisis für Bamberg, dazu ließ es Daniel Theis krachen (18:9, 7.). Erstmals zweistellig wurde die Führung zwei Minuten vor Ende des ersten Viertels, nachdem Lucca Staiger seinen ersten Dreier der Partie traf: 21:9. Nach zehn Minuten führten die Brose Baskets noch mit zehn Punkten, stand es 23:13.

Tuttle eröffnete Viertel zwei für die Gäste, Miller konterte per Dreier und legte den Korbleger nach (28:15, 12.). Theis, nochmals Miller mit dem nächsten Dreier und Melli per Dunking sorgten Mitte des Abschnitts für die erstmalige 20-Punkte-Führung: 35:15. Und die Brose Baskets standen weiterhin felsenfest in der Verteidigung, ließen die Gäste zu kaum einem freien Wurf kommen. Spoden war es, der vier Minuten vor der Pause den dritten Punkt des Viertels für Würzburg erzielte. Allerdings nicht aus dem Spiel heraus, sondern per Freiwurf. Auf der Gegenseite lief es dafür optimal. Heckmann und ein wilder Miller-Dreier, sein dritter, sorgten für das zwischenzeitliche 40:15. Und Bambergs Nummer 21 lief heiß: er ließ den nächsten Dreier folgen (45:22, 19.). Zur Pause lag der deutsche Meister beim Stand von 48:26 mit 22 Punkten vorne. Bester Brose-Werfer bisher war Darius Miller mit 14 Punkten, davon vier Dreier und allesamt im zweiten Viertel erzielt.

Die ersten fünf Brose-Zähler im dritten Viertel gingen auf das Konto des Kapitäns, Lane und Joyce scorten für die Gäste (53:30, 22.). Heckmann legte zwei Freiwürfe für die Bamberger nach, Harris traf den Korbleger: 57:30, drei Minuten waren zu diesem Zeitpunkt nach der Pause absolviert. Mitte des Abschnitts traf Elias Harris seine Punkte neun bis 13 – alle per Freiwurf – und brachte seine Mannschaft dadurch mit 64:37 in Front. 90 Sekunden waren noch auf der Uhr, als Leon Radosevic den Hakenwurf auspackte; Darius Miller legte kurz darauf zwei Freiwürfe nach (72:44, 29.). Betz war nochmals für die s.Oliver Baskets erfolgreich, ehe Daniel Theis das Viertel mit einem Dreier beendete. Nach 30 Minuten führten die Brose Baskets mit 75:46.

Etwas mehr als zwei Minuten dauerte es im Schlussabschnitt, ehe die ersten Punkte fielen: Brad Wanamaker erzielte den Dreier und brachte seine Mannschaft damit erstmals im Spiel mit mehr als 30 Zählern in Führung: 78:46. Strelnieks legte kurz darauf ebenfalls für drei nach. Mitte des Viertels führten die Brose Baskets – nach einem weiteren erfolgreichen Dreier, diesmal durch Lucca Staiger – mit 86:49. Wanamaker traf kurz darauf den Freiwurf, Melli den Dunking. Dreieinhalb Minuten vor Schluss führte der deutsche Meister mit 40 Punkten, stand es 89:49. Am Ende hielten die Brose Baskets ihren Gegner im letzten Viertel bei acht Punkten und gewannen schlussendlich mit 95:54. Damit geht es mit einem Serienstand von 1:0 für den deutschen Meister am kommenden Donnerstag zu Spiel zwei in die s.Oliver Arena nach Würzburg.

Brose Baskets:

Melli 4, Zisis 4, Staiger 9, Theis 9, Wanamaker 19, Strelnieks 8, Obst, Harris 14, Miller 16, Heckmann 7, Idbihi, Radosevic 5

s.Oliver Baskets:

Ebert, Saibou 5, Ugrai 3, Spoden 6, Tuttle 6, Stuckey 4, Betz 5, Joyce 4, Ulmer 7, Long 4, Lane 2, Searcy 8

Alle Nachrichten