Brose Baskets gewinnen in Bonn

Die Brose Baskets haben die Niederlage in Barcelona gut verkraftet und bei den Telekom Baskets Bonn am 28. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga mit 85:65 gewonnen. Vor 5120 Zuschauern im Bonner Telekom Dome hatte der deutsche Meister die Partie über die volle Spielzeit im Griff, auch wenn er sich erst – aufgrund einer tollen Moral der Bonner – im Schlussviertel deutlich absetzen konnte. Die letzten zehn Minuten gingen mit 20:6 an die Bamberger, die gleich fünf Spieler in ihren Rei-hen hatten, die zweistellig punkteten: Staiger (19, fünf Dreier), Theis (15), Melli (14), Wanamaker (11), Strelnieks (10). Der Erfolg bedeutet den 19. Sieg in Folge in der Beko BBL und damit weiterhin die sichere Tabellenführung.

Andrea Trinchieri: „Wir haben so gespielt, wie wir es in einer Partie wie dieser tun müssen. Nach unserem Euroleague-Spiel in Barcelona haben uns die Jungs mit den frischeren Beinen viel Energie gegeben und die Grundlage für ein starkes letztes Viertel geschaffen. Besonders unsere deutsche Garde hat mit 45 Punkten einen Großteil zum Sieg beigetragen.“

Ohne den an Grippe erkrankten Nikos Zisis, dafür mit Ali Nikolic, Brad Wanamaker, Darius Miller, Nicolò Melli und Leon Radosevic starteten die Brose Baskets in die Partie. Die ersten 90 Sekunden gehörten den Brose Baskets und da insbesondere Nicolò Melli. Der Italiener mit zwei erfolgreichen Versuchen zum 0:4. Die Bonner Versicherung bis Mitte des Viertels hieß Tadas Klimavicius. Er war für alle sieben Punkte der Hausherren zuständig. Auf Bamberger Seite trafen bis dato, neben Melli, Radosevic und Wanamaker (7:8, 5.). White mit einem Dreier war es kurz darauf, der die Bonner erstmals in dieser Partie in Führung brachte, Wanamaker im Gegenzug mit dem Korbleger, den White postwendend aber wieder egalisierte (12:10, 6.). Zwei Minuten vor Viertelende traf Hall den Dreier zum zwischenzeitlichen 16:12. Zwei Harris-Freiwürfe und Lucca Staiger per Dreier holten die Führung wieder auf die Brose-Seite (16:17, 9.). Nach zehn Minuten stand es 16:20 für den deutschen Meister, nachdem Lucca Staiger und Elias Harris sicher von der Freiwurflinie agierten.

Daniel Theis war per Freiwurf, Korbleger und Mitteldistanzwurf für die ersten fünf Bamberger Punkte in Durchgang zwei zuständig, Koch und Mädrich trafen für Bonn (20:23, 12.). Wem es aufgefallen ist, in der Aufzählung bei Theis fehlte noch ein Wurf, genau, der Dreier. Den legte er kurz darauf nach und brachte seine Mannschaft damit erstmals zweistellig in Führung: 20:30, etwas mehr als sechs Minuten waren da noch bis zur Halbzeit zu absolvieren. Mitte des Abschnitts brachte der zweite Staiger-Dreier die Brose Baskets mit 22:35 in Front. Philmore brachte Bonn per Dreier wieder in den einstelligen Rückstandsbereich, Idbihi scorte auf der Gegenseite den Korbleger; 60 Sekunden vor der Halbzeit legte Lucca Staiger seine Dreier drei und vier auf (34:45, 19.). Zur Pause führten die Gäste mit neun Punkten, stand es 36:45. Beste Werfer bisher waren Lucca Staiger mit 16 Punkten (bei einer 100%igen Wurfquote) und Daniel Theis, der seine zwölf Punkte allesamt im zweiten Viertel erzielte.

Die ersten vier Minuten der zweiten Halbzeit waren ein Privatduell zwischen Nicolò Melli und Tadas Klimavicius, das Melli mit 7:6 gewann (42:52, 24.). Mitte des Viertels waren es Dreier von Marshall und Clarke, die die Bonner zum 48:54 wieder zurück ins Spiel brachten. Janis Strelnieks durchbrach die bis dato beste Phase der Gastgeber aber mit einem Dreier, Elias Harris legte zwei Freiwürfe nach (50:59, 27.). Aber Bonn gab nicht auf. Marshall mit dem nächsten Dreier. Die Brose Baskets hatten jedoch die richtige Antwort parat. In diesem Fall war es Ali Nikolic, der aus der linken Ecke ebenfalls für drei einnetzte (55:64, 29.). Zwei Marshall-Freiwürfe und ein Mitteldistanzwurf, dazu ein Freiwurf von Nicolò Melli (sein zehnter Punkt im dritten Viertel) schlossen die dritten zehn Minuten ab. Mit 59:65 ging es in den Schlussabschnitt.

Es dauerte eineinhalb Minuten, ehe Brad Wanamaker die ersten Zähler im letzten Viertel erzielte (59:67, 32.). Janis Strelnieks legte kurz darauf seinen zweiten Dreier der Partie nach und brachte die Brose Baskets bei noch verbleibenden sieben Minuten wieder mit elf Punkten in Front: 59:70. Den Elf-Zähler-Vorsprung konnten die Gäste auch Mitte des Viertels halten (62:73, 35.). Der deutsche Meister stand nun gut in der Verteidigung, ließ die Bonner zu keinen einfachen Würfen mehr kommen. Und traf selbst in der Offensive. Drei Punkte in Folge von Daniel Theis sorgten drei Minuten vor Schluss für das zwischenzeitliche 62:76. Lucca Staiger packte nochmals den Dreier aus und besorgte noch die 20-Punkte-Führung. Am Ende gewannen die Brose Baskets mit 65:85 und blieben damit im 19. Beko BBL-Spiel in Folge ungeschlagen.

Telekom Baskets Bonn:

Mädrich 4, Philmore 5, Mangold, Marshall 17, Lawrence 2, Klimavicius 22, Koch 2, White 6, Hall 3, Clarke 4, Lodders dnp, Blass dnp

Brose Baskets:

Melli 14, Nikolic 3, Staiger 19, Theis 15, Wanamaker 11, Strelnieks 10, Obst, Harris 9, Miller, Heckmann, Idbihi 2, Radosevic 2

Foto: Jörn Wolter

Alle Nachrichten