Brose Baskets stehen im Finale

Die Brose Baskets stehen nach dem 96:65-Sieg im dritten Halbfinale über den FC Bayern München Basketball im Finale um die deutsche Meisterschaft. Vor 6.800 Zu-schauern in der natürlich ausverkauften brose ARENA schoss sich der amtierende Meister bereits in Halbzeit eins zum Sweep. Beim Stand vob 49:20 ging es in die Kabine. Vor allem Defensiv standen die Bamberger stark und konzentriert, ließen in beiden Viertel lediglich zehn Münchner Punkte zu. Es war einmal mehr eine hervorragende Teamleistung, die sich in 29 Assists widerspiegelt. Zudem gewann Brose das Reboundduell mit 34:25. Fünf Spieler punkteten zweistellig, Daniel Theis am besten mit zwölf Zählern. Durch den Sieg steht es in der Best-of-Five-Serie nun 3:0 und die Brose Baskets erneut im Finale.

Andrea Trinchieri: „Wir haben gegen eine großartige Mannschaft gespielt, eine starke Organisation, gute Spieler, die hervorragend vorbereitet waren. Ich denke, wir haben es verdient im Finale zu stehen. Trainer Svetislav Pesic und Marko Pesic haben sich in der Niederlage als Gentlemen erwiesen, ich habe großen Respekt für beide. Wir waren heute bereit unseren Basketball zu spielen und jeder hat für das Team gespielt. Das Resultat: Wir spielen das zweite Finale in zwei Jahren. Diese Serie war nur das Halbfinale, wir haben jetzt eine Woche Zeit, die wir für die Vorbereitung nutzen. Egal ob Ulm oder Frankfurt, unser Gegner wird mit großem Selbstvertrauen auftreten. Heute freue ich mich über den Erfolg, aber morgen müssen meine Mannschaft und ich wieder zurück an die Arbeit.“

Broses Head Coach begann, wie schon in Halbfinale eins, mit Brad Wanamaker, Janis Strelnieks, Patrick Heckmann, Nicolò Melli und Elias Harris. Melli und Heckmann hießen die ersten erfolgreichen Schützen auf Bamberger Seite, die kompakt und gut in der Verteidigung standen und die Münchner in den ersten zwei Minuten zu drei Ballverlusten zwangen. Es dauerte zweieinhalb Minuten, ehe Thompson für die Gäste erstmals treffen konnte (4:3, 3.). Elias Harris legte vier Punkte in Folge nach, Darius Miller traf den ersten Dreier der Partie, Brad Wanamaker legte den zweiten hinterher. Mitte des Viertels führte der deutsche Meister mit 14:3. Chikoko traf für die Gäste einen Freiwurf, Cobbs aus der Halbdistanz (14:6, 6.). Zwei Minuten waren im ersten Abschnitt noch zu gehen, als Nicolò Melli seine Punkte fünf und sechs erzielte und seine Mannschaft mit 20:8 in Front brachte. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten war die Führung auf 14 Zähler angewachsen, stand es 24:10 für die Brose Baskets.

Daniel Theis eröffnete Viertel zwei, indem er drei Münchner ins leere springen ließ und den Korbleger versenkte. Auf der Gegenseite wurde Zipser beim Dreier gefoult und traf zwei der ihm zugesprochenen drei Freiwürfe (26:12, 11.). Melli traf in der Folgezeit den Halbdistanzwurf und Theis legte vor den Augen seines Kumpels Dennis Schröder, der im Brose-Trikot mit der Nummer zehn kam, einen Dreier nach. Patrick Heckmann machte kurz darauf die 20-Punkte-Führung perfekt: 33:12, drei Minuten waren im zweiten Abschnitt absolviert. Zwei Taylor-Punkte wurden Mitte des Viertels von einem Strelnieks-Dreier gekontert: 38:14. Etwas weniger als vier Minuten vor der Halbzeit war es erneut ein Dreier des Letten, der dafür sorgte, dass die Brose Baskets beim 45:15 mit 30 Punkten vorne lagen. Erwähnenswert: bis zu diesem Zeitpunkt gestatteten die Hausherren den Münchnern gerade einmal fünf Punkte. Zur Pause waren es zehn; der deutsche Meister führte mit 49:20. Bester Werfer war bisher Nicolò Melli mit acht Punkten.

Zweite Halbzeit, gleiches Bild. Die Brose Baskets dominieren offensiv und verteidigen ihr eigenes Brett. Wanamaker und Theis schraubten den Bamberger Vorsprung auf 33 Zähler hoch (53:20, 21.). Zipser erzielte nach zwei Minuten die ersten Münchner Punkte, Wanamaker traf auf der Gegenseite den Dreier: 56:22. Mitte des Viertels versenkte Strelnieks seinen dritten Dreier und sorgte damit für das 63:27. Für München scorte nun John Bryant. Acht Punkte von ihm brachten die Gäste wieder etwas näher heran (64:33, 26.). Radosevic auf Assist von Nikos Zisis und Lucca Staiger mit seinen ersten Punkte des Spiels brachten die Brose Baskets aber wieder mit mehr als 30 Punkte weg: 70:38, zwei Minuten waren da im dritten Viertel noch zu gehen. Am Ende lagen die Hausherren mit 33 Punkten vorne: 75:42.

Harris per Dunking und Melli mit dem Dreier sorgten für die ersten Punkte im Schlussabschnitt (80:42, 32.). Gavel traf Freiwürfe für München, Miller den Korbleger für Bamberg und Harris den Dreier hinterher. Mitte des Viertels führten die Brose Baskets mit 85:50. Die Gäste packten nun zwar einige Dreier in Folge aus, bereits vier Minuten vor Schluss schallte aber bereits „Finale, Finale, Oho!“ durch die brose ARENA. Am Ende gewann der deutsche Meister mit 96:65 und sicherte sich die Halbfinalserie somit mit 3:0. Auf den Finalgegner müssen die Brose Baskets indes noch warten. In der anderen Serie führt ratiopharm ulm derzeit mit 2:1 gegen die FRAPORT SKYLINERS. Die beiden Teams treffen am Dienstag in Spiel vier in Ulm aufeinander.

Brose Baskets:

Melli 11, Zisis 5, Staiger 8, Theis 12, Wanamaker 9, Strelnieks 11, Obst, Harris 11, Miller 10, Heckmann 9, Idbihi 2, Radosevic 8

FC Bayern München Basketball:

Thompson 3, Cobbs 8, Renfroe, Djedovic 2, Zipser 7, Kovacevic dnp, Chikoko 3, Gavel 13, Jallow 2, Kleber 5, Tayor 10, Bryant 12

Alle Nachrichten