Brose Baskets verabschieden sich mit Sieg aus der Euroleague

Die Brose Baskets haben sich mit ihrem siebten Sieg aus der Turkish Airlines Euroleague-Saison 2015/2016 verabschiedet. Gegen Laboral Kutxa Vitoria Gasteiz gewann der deutsche Meister mit 89 zu 69. Bereits zwei Minuten vor Schluss spendeten die 6.800 begeisterten Zuschauer in der natürlich ausverkauften brose ARENA ihren Jungs Standing Ovations. Ein überragendes erstes (29:14) und letztes Viertel (26:17) sicherte den Bambergern den auch in dieser Höhe verdienten Erfolg. Beste Werfer beim Team von Andrea Trinchieri waren Daniel Theis (21) und Darius Miller (19). Brose entschied zudem das Rebound- (38:23) und Assistduell (26:13) deutlich für sich.

Andrea Trinchieri: „Die letzten zehn Minuten des Spiels sagen alles: unsere Fans, die Stadt – alle waren begeistert, es gab Standing Ovations. Wir haben die Euroleague mit 13 Siegen und elf Niederlagen abgeschlossen. Wir haben das Viertelfinale nur aufgrund von Kleinigkeiten verpasst. Jeder hat gesehen, dass wir unser Soll übererfüllt haben. Es war eine unglaubliche Reise. Jeder hat gesehen, wie hart meine Spieler jedes Spiel gefightet haben, wie sie versucht haben, die geringere Erfahrung durch Kampf wettzumachen. Ich habe jede einzelne Sekunde dieser Reise genossen.“

Die letzte Starting Five der TOP16 hieß Brad Wanamaker, Nikos Zisis, Darius Miller, Nicolò Melli und Leon Radosevic. Hanga eröffnete die Partie mit zwei Freiwürfen, Wanamaker traf den Korbleger, der wiederum von Adams per Dreier egalisiert wurde (2:5, 2.). Die erste Führung für die Brose Baskets gab es nach knapp drei Minuten. Harris brachte die Bamberger zunächst auf einen Punkt ran, Darius Miller traf den Dreier zum 9:7. Und weiter der deutsche Meister. Dreier Wanamaker, Dreier Harris – die Hausherren zogen auf acht Zähler davon (15:7, 4.). Erstmals zweistellig wurde die Führung, nachdem Wanamaker den Ball klaute und per Dunking zum 17:7 abschloss. Adams durchbrach Broses 15:0-Lauf Mitte des Viertels mit einem Dreier (19:10, 5.). Miller stellte aber im Gegenzug ebenfalls per Dreier die alte Bamberger Führung wieder her und legte kurz darauf noch einen Dunking hinterher: 24:10, drei Minuten waren da noch im ersten Viertel zu spielen. Theis traf 60 Sekunden später ebenfalls aus der Distanz zum zwischenzeitlichen 27:14. Nach den ersten zehn Minuten führten die Brose Baskets mit 15 Punkten, stand es 29:14.

Nikos Zisis und Daniel Theis waren für die ersten Bamberger Punkte des zweiten Viertels zuständig, Blazic traf den Dreier für Vitoria (33:17, 12.). Nochmals Theis und ein weiterer Miller-Dreier sorgten dafür, dass die Brose Baskets beim 38:17 mit über 20 Punkten vorne lagen. Mitte des Abschnitts hatten die Gäste ihre bis dato beste Phase. Planinic und je ein Tillie- und ein Adams-Dreier sorgten für einen zwischenzeitlichen 8:0-Lauf (38:25, 16.). Heckmann und Radosevic trafen danach aber wieder für die Bamberger, die zwei Minuten vor der Pause wieder auf 42:25 davonzogen. Zur Pause führte der deutsche Meister, nach dem zweiten Dreier von Adams und dem vierten (!) von Darius Miller mit 45:28. Bester Werfer bisher war denn auch Broses Nummer 21 mit 16 Zählern, dazu holte Miller noch fünf Rebounds.

Janis Strelnieks mit dem Korbleger und Daniel Theis per Dunking: die Brose Baskets machten nach der Pause da weiter, wo sie vor dem Seitenwechsel aufgehört hatten – mit tollem Teambasketball. Und Theis legte nach, nämlich seinen zweiten Dreier (53:33, 23.). Der dritte folgte nur eine Minute später zum Zwischenstand von 56:35. Die Verteidigung beim deutschen Meister stand nach wie vor sattelfest. Vitoria musste sich jeden Wurf hart erarbeiten. Drei Minuten vor Ende des dritten Viertels hatte Bourousis seine bis dato beste Phase. Fünf Punkte von ihm in Folge brachten die Gäste beim Stand von 56:42 auf 14 Zähler ran. Die Brose-Versicherung in diesem Abschnitt hieß Daniel Theis. Der Center traf den Halbdistanzwurf, seine Punkte 20 und 21, zum 60:44. Ein AND1 von Blazic konterte Harris ebenfalls mit einem AND1. Zum Ende des dritten Viertels traf Blazic aber nochmals den Dreier, so dass es mit 63:52 in die letzten zehn Minuten ging.

Dort gehörten die ersten zwei Minuten den Brose Baskets: drei Punkte Zisis, drei Punkte Miller (69:52, 32.). James war zwischenzeitlich für Vitoria erfolgreich, Radosevic traf zweimal aus der Halbdistanz. Die Hausherren konnten ihren Vorsprung halten, führten sieben Minuten vor Ende mit 19 Punkten: 73:54. Mitte des Viertels glich Adams per Dreier einen vorherigen Staiger-Dreier aus (78:62, 35.). Bertans brachte die Gäste mit zwei Freiwürfen nochmals auf 14 Punkte ran, näher sollte Vitoria den Brose Baskets, die die letzten zwei Minuten unter Standing Ovations der 6.800 Zuschauer absolvierten, nicht mehr kommen. Am Ende gewann der deutsche Meister mit 89:69 und sicherte sich damit den siebten Sieg in den TOP16.

Brose Baskets:

Melli 2, Zisis 7, Nikolic 2, Staiger 6, Theis 21, Wanamaker 9, Strelnieks 3, Harris 8, Miller 19, Heckmann 4, Idbihi dnp, Radosevic 8

Laboral Kutxa Vitoria Gasteiz:

James 5, Diop dnp, Planinic 2, Hanga 11, Bourousis 11, Blazic 19, Diop 3, Tillie 5, Adams 11, Corbacho, Bertans 2

Alle Nachrichten