Brose Baskets Youngsters gegen starke internationale Konkurrenz

Mit einem gelungenen Auftritt im Rahmen der europäischen Woche des Sports nahmen die Brose Baskets vom 7.-12. September am „Euro Hoop for All“ im italienschen Pesaro teil. Hinter ihnen lagen drei Spiele gegen CSKA Moskau, Cedevita Zagreb und Virtus Bologna, sowie einige Workshops und Seminare.

Erstmals war der Brose Nachwuchs in dieser Formation unterwegs und aufgrund des parallel stattfindenden Jugendturniers in Strullendorf konnte eine durchgemixte Truppe aus Spielern des 99er, 2000er und 2001er Jahrgangs ihr Können gegen ältere Spieler (U18) unter Beweis stellen. Gleich im ersten Spiel ging es gegen die starke Mannschaft aus Zagreb und die Jungs des Trainergespanns um Markus Lempetzeder und Felix Hilgart mussten von Beginn an hellwach sein. Es ging von Beginn an hin und her und angetrieben von PG Nils Haßfurther und Gastspieler Aaron Kayser vom Mitteldeutschen BC entschieden die Oberfranken das erste Viertel knapp für sich. Zagreb erhöhte ab dem zweiten Viertel die Intensität und die Seiten wurden mit 29:36 gewechselt. Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Spieler aus der kroatischen Talentschmiede den Druck aufrecht erhalten und erhöhten den Vorsprung bis zum Ende auf 64:85.

Am darauffolgenden Tag wartete kein geringerer als die Mannschaft von CSKA Moskau. Die Jungs aus der russischen Hauptstadt gaben von Beginn an Vollgas, doch auch in diesem Spiel konnten die Brose Jungs das erste Viertel mit 19:16 für sich entscheiden und mussten über die gesamte Spieldauer ihrer kleinen Rotation Tribut zollen. Haßfurther, Edwardsson und Kayser streuten immer wieder Punkte ein, doch die Gegner gespickt mit 98er Nationalspielern waren an diesem Tag noch eine Nummer zu groß. Die Folge war eine 60:79 Niederlage aus der Jungs viel lernen konnten.

Am dritten Tag wartete mit dem Nachwuchs von Virtus Bologna kein leichterer Gegner, doch die Brose Jungs hatten aus den ersten beiden Partien gelernt und schafften es die Intensität trotz der kleinen Rotation von neun Spielern aufrecht zu erhalten. Schien es im zweiten Viertel noch so zu laufen, wie gegen Zagreb und Moskau stabilisierten die Jungs ihr Spiel in Offense und Defense. In der Verteidigung wurde der italienische Point Guard und Nationalspieler von Alain Mandana fast vollständig aus dem Spiel genommen und auf der Gegenseite kontrollierte der Bamberger Aufbauspieler Nils Haßfurther Tempo und Rhythmus. Das Spiel war nach dem dritten Viertel mit 52:52 ausgeglichen und der Schlussabschnitt musste die Entscheidung bringen. Defensiv stabilisierten sich Bamberger nochmals und offensiv wurde die Last auf mehrere Schultern verteilt. Edwardsson, Ueberall und Mandana konnten immer wieder am Brett punkten und drei Dreier von Haßfurther brachten die Entscheidung. (76:62)

HC Markus Lempetzeder: „Die Spiele waren für alle ein super Erfahrung. Die Jungs hatten die Möglichkeit sich international gegen ältere Jungs zu messen. Gerade Intensität und Tempo waren unglaublich hoch und werden die Jungs weiterbringen.“

Punkteverteilung:
vs. Zagreb:
Haßfurther (15), Kayser (15), Mandana (11), Rothbarth (8), Edwardsson (5), Feuerpfeil (4), Seibold (2), Ueberall (2), Uysal (2)

vs. Moscow:
Haßfurther (13), Kayser (12), Edwardsson (11), Feuerpfeil (9), Uysal (8), Rothbarth (6), Ueberall (2), Mandana (0), Seibold (0)

vs. Bologna:
Haßfurther (18), Edwardsson (13), Kayser (13), Ueberall (13),  Mandana (9), Uysal (8), Feuerpfeil (2), Rothbarth (0), Seibold (0)

Alle Nachrichten