Der "weibliche Anton Gavel" bleibt

Die Verantwortlichen des Damen-Basketball-Zweitligisten DJK Brose Bamberg haben im Zuge ihrer Kaderplanungen für die Saison 2016/2017 die erste Entscheidung zu vermelden. In Person der estnischen Nationalspielerin Liisi Sokman hat die Kapitänin der vergangenen Spielzeit ihre Zusage für eine weitere Spielzeit – ihre insgesamt sechste – im weiß-grünen Dress gegeben

Gemeinsam mit den Youngsters Julia Förner, Magdalena Landwehr und Anika Hartmann, die weiter herangeführt werden sollen, bildet die 28-jährige Dreierexpertin das vorläufige Grundgerüst.

Selbiges steht beispielhaft für das Konzept und die Philosophie des Zweitligisten, der den eingeschlagenen Weg weitergehen und auf eine Mischung von jungen und erfahrenen Spielerinnen setzen will. Umso glücklicher schätzt sich Cheftrainer Ulf Schabacker, die mittlerweile dienstälteste seiner Damen weiterhin in den eigenen Reihen zu wissen: „Wir freuen uns natürlich sehr, dass Liisi sich gegen eine Veränderung und für ein weiteres Jahr in Bamberg entschieden hat. Sie ist eine Vollblut-Basketballerin und Vollblut-Wettkämpferin. Sie hat dieses Gen, das mir persönlich im Damen-Basketball teilweise immer noch zu unausgeprägt ist. Sie ist eine absolute Kämpferin und gibt in jeder Situation 110 Prozent. Für mich ist sie eine Art weiblicher Anton Gavel. Ihre professionelle Einstellung macht sie gerade auch für unsere Nachwuchsspielerinnen unglaublich wertvoll.“ Mit durchschnittlich 12,3 erzielten Punkten pro Partie war Sokman in der zurückliegenden Spielzeit zweitbeste Werferin ihres Teams. Ligaweit wurde ihre Kombination aus Trefferzahl und Dreierquote (39 Prozent) nur von der vom Basketball-Portal eurobasket.com zur wertvollsten Spielerin der Saison gekürten Lindsay Sherbert (Bad Aibling) übertroffen.

„Ich fühle mich sehr wohl in Bamberg. Ich habe hier meine Rolle in der Mannschaft gefunden. Auch wenn ich wahrscheinlich wieder die älteste Spielerin mit der meisten Erfahrung sein werde, bedeutet das keineswegs, dass ich mich darauf ausruhe. Ich bin nach wie vor hochmotiviert, mich zu entwickeln und werde dafür, wie in den letzten Jahren auch, hart trainieren“, sprüht die Estin, die nach dem Karriereende von Jessica Miller im Vorjahr vom Trainerstab zur Kapitänin ernannt worden war, vor Tatendrang. „Ich möchte ein Vorbild für meine jüngeren Teamkolleginnen sein. Wir werden wieder eine junge Mannschaft haben – mit viel Talent und Potenzial. Das bedeutet viel Verantwortung für jede einzelne und erfordert die richtige Einstellung. Von daher ist es schön zu sehen, dass einige Mädels Anfang Mai schon wieder trainieren. Wenn wir den Sommer über zusammen in der Halle arbeiten und schwitzen, wird uns das zusammenschweißen. Nur so werden wir eine gute Mannschaft. Und mit einem guten Team kann man alles erreichen.“ 

clever fit Bamberg bleibt Fitnesspartner 

Auf dem Weg dorthin erhält die DJK Brose Bamberg weiterhin kompetente Beratung und Betreuung von ihrem Fitnesspartner clever fit. Seit Anfang 2015 absolvieren die Zweitliga-Damen ihr Krafttraining im Fitnessstudio in der Emil-Kemmer-Straße im Gewerbegebiet Hallstadt (Bamberg). Studioleiterin Lisa Bethge: „Wir freuen uns, die Kooperation fortzuführen und damit den Sport in der Region zu unterstützen. Ambitionierter Vereinssport hat sich zunehmend professionalisiert. Zielführendes und effektives Krafttraining ist inzwischen unerlässlich, um auf hohem Level zu bestehen. Es freut uns, die Mädels der DJK Brose auch in Zukunft zu unterstützen und ihnen hierfür beste Bedingungen zu bieten.“

Alle Nachrichten