(Fast) ohne Vorbereitung zum MBC

Am Freitag wagt sich Brose Bamberg (5.) in den Wolfsbau des Mitteldeutschen Basketball Clubs (16.). Jump zum 20. Spieltag der easyCredit BBL ist um 20:30 Uhr. MagentaSport überträgt die Partie live.

Mit sechs verlorenen Spielen weisen die Gastgeber aktuell eine der längsten Niederlagenserien der Liga auf. Am letzten Spieltag lieferten die Wölfe allerdings dem Tabellendritten, RASTA Vechta, einen heißen, bis in die letzten fünf Minuten nahezu ausgeglichenen Fight, so dass die finale 79:89-Niederlage dem Spielverlauf nicht zur Gänze gerecht wird. Es war die erste Partie von Rückkehrer Silvano Poropat als Head Coach und sie zeigt an, was die Bamberger erwartet, die an diesem Wochenende vor der schweren Aufgabe stehen, dem außerordentlich beliebten, zweimaligen BBL-Trainer des Jahres die Heimpremiere in der Stadthalle Weißenfels zu verderben.

Ohne ihren verletzten Topscorer und besten Vorlagengeber, Trevor Releford (15,3), werden bei den Wölfen andere in die Bresche springen müssen. Bisher sorgten hauptsächlich Lee Moore (12,1) und James Farr (10,7) für Unterstützung für Releford. Auch Jovan Novak, der bei seinem Debüt in Bamberg 20 Punkte bei perfekter Quote auflegte und Sergio Kerush kratzen mit 9,7 bzw. 9,3 an zweistelligen Punktausbeuten. Gegen Vechta ließ der neue Trainer vor allem Tremmell Darden von der Leine. Der 37 Jahre alte Routinier (u.a. Real Madrid, Olympiakos Piräus) dankte es mit 19 Punkten. In der Defensive ließen die Wölfe im letzten Monat fast 95 Punkte im Schnitt zu. Auch hier wird Poropat ansetzen, der bereits von 2011 bis 2015 bei den Mitteldeutschen an der Seitenlinie stand. Sein Ziel ist der Klassenerhalt. Der Mitteldeutschen Zeitung sagte er: „Wir wollen jedes der verbleibenden Spiele gewinnen.“ Das wiederum gilt auch für Brose Bamberg. Die mussten unter der Woche bereits in der Basketball Champions League ran und besiegten zuhause ohne ihren Topscorer Tyrese Rice CEZ Nymburk mit 78:71. Der hatte angesichts des straffen Programms eine Pause verordnet bekommen, so dass seine Teamkollegen das Scoring im Kollektiv übernehmen mussten. Jeder eingesetzte Spieler war für mindestens drei Punkte gut. Augustine Rubit markierte am Mittwochabend 13, Zisis 11 Zähler. Nach einer Nacht und einer Trainingseinheit am Donnerstag geht es für die Bamberger komplett in Richtung Weißenfels. Das Hinspiel konnten gut aufgelegte Brose-Spieler mit 88:73 für sich entscheiden. Dabei präsentierte sich Bamberg extrem ballsicher und verzeichnete im ganzen Spiel nur fünf Ballverluste. Tyrese Rice servierte zwölf Assists.

Brose Bamberg Head Coach Federico Perego: „Ich habe ihr letztes Spiel gesehen, es war ein ganz anderer Auftritt, als der, den wir in Bamberg gesehen haben. Poropat ist ein sehr guter Coach und hatte eine Woche Zeit, seine Mannschaft vorzubereiten. Und sie werden etwas für uns vorbereitet haben. Wir müssen sehr, sehr fokussiert in das Spiel gehen.“

In der easyCredit BBL steht für die Bamberger am kommenden Mittwoch die Partie gegen die FRAPORT SKYLINERS auf dem Programm, bevor das Pokalfinale gegen ALBA BERLIN am 17. Februar in der BROSE ARENA die Länderspielpause einläutet.

Alle Nachrichten