Erste Auswärts-Aufgabe 2015 gleich eine schwere

Nach ihrem erfolgreichen Rückrundenauftakt stehen für die Korbjägerinnen der DJK Brose Bamberg die Begegnungen mit den beiden Vertretern aus der bayerischen Landeshauptstadt auf dem Plan.

Bevor es am kommenden Samstag in eigener Halle zum Aufeinandertreffen mit den OSB Engineering Baskets kommt, ist Teamkapitänin Jessica Miller mit ihren Kolleginnen am Sonntag ab 16.45 Uhr bei Travel & Dream Jahn München gefordert. Auch die Gastgeberinnen starteten mit einem Erfolg.

Mit 82:79 setzte sich die Truppe von Rüdiger Wichote bei Playoff-Kandidat Mainz durch und bestärkte DJK-Cheftrainer Ulf Schabacker dadurch einmal mehr in seiner Meinung, dass der Unterschied zwischen beiden Mannschaften nicht so groß ist wie er sich tabellarisch aktuell darstellt. „Mit dem Aufgebot an ehemaligen National- und Erstligaspielerinnen in Reihen der Münchnerinnen erwartet uns schon eine Menge basketballerisches Können. Im Hinspiel ist es uns gelungen, ihnen ihre individuellen Fähigkeiten größtenteils wegzunehmen. Zum einen durch unsere druckvolle Verteidigung, und zum anderen waren wir auch spielerisch wirklich sehr, sehr gut. Am Sonntag wollen und müssen wir es wieder über unsere mannschaftliche Geschlossenheit lösen“, erinnert der 57-Jährige an den 73:55-Hinspielsieg. Anfang Oktober des vergangenen Jahres deutete sein vor der Saison neu formiertes und um einige Nachwuchskräfte ergänztes Aufgebot dabei erstmals an, welche Rolle es in dieser 2. Liga spielen kann. Quervergleiche zum drei Wochen später mit 40 Punkten Differenz gewonnenen Pokalspiel der zweiten Runde sind dagegen nicht zuletzt aufgrund der personellen Voraussetzungen seinerzeit Makulatur.

In der Vereinshalle des Jahn in der Weltenburger Straße taten sich indes in der laufenden Spielzeit bereits die Topclubs aus Keltern und Würzburg, die die zweitplatzierte DJK Brose derzeit im Klassement einrahmen, sehr schwer. Sowohl dem ungeschlagenen Spitzenreiter (76:80) als auch dem unterfränkischen Nachbarn (73:79) verlangten die Oberbayerinnen um Topscorerin Magdalena von Geyr (18,1 Punkte pro Partie) alles ab. Nach dem jüngsten Erfolgserlebnis stehen für die Jahn-Damen zwar erst drei Saisonsiege zu Buche, ihre Angriffslust scheint laut Julia Obländer aber geweckt: „Das in Mainz hat Spaß gemacht, vielleicht können wir die Bamberger überraschen.“ Dementsprechend warnt die in ihren Leistungen immer stabiler werdende Nadjeschda Ilmberger (acht Punkte und acht Rebounds gegen Weiterstadt) davor, den Gegner zu unterschätzen. „Wenn wir so aggressiv und intensiv verteidigen wie in der Vorwoche und dazu in der Offensive weniger Fehler machen, bin ich zuversichtlich, dass wir auch das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr erfolgreich meistern“, so die 18-jährige Centerspielerin. Personell gibt es verletzungsbedingt sowie aufgrund des parallel stattfindenden Heimspiels der Regionalliga-Mannschaft auch in dieser Woche noch einige Vakanzen. Beiden Teams aus gesundheitlichen Gründen definitiv nicht zur Verfügung stehen wird Nora Duckarm.

DJK Brose Bamberg: Beck, Dorberth, Gut, Gröger, Ilmberger, Landwehr, Lohneiß, Miller, Münder, Schrüfer, Sokman, Thorman, Zeis

Alle Nachrichten