NBBL: Siegeswille entscheidet Lokalderby

Die NBBL-Mannschaft des TSV Tröster Breitengüßbach konnte sich im Nachholspiel gegen Nürnberg nach langem Kampf mit 82 : 75 durchsetzen.

Das Spiel begann für die Brose Baskets Youngsters wie schon in München mit einer schnellen Führung sehr vielversprechend. Der Gegner, der mit U18-Nationalspieler Haris Hujic den letztjährigen MVP in seinen Reihen hat, blieb jedoch dran. In Person vom ehemaligen Bamberger Noah Kamdem und Nelson Weidemann, der von ALBA Berlin zu Nürnberg wechselte, schafften es die Mittelfranken durch gelungene Aktionen und sehr schwere Würfe jenseits der Dreierlinie das Spiel offen zu gestalten (26:21 nach dem ersten Viertel). Das zweite Viertel begann so wie, das letzte aufhörte, Nürnberg traf weiter hochprozentig von allen Positionen, so dass es aus Güßbacher Sicht mit einem Sieben-Punkte-Rückstand in die Kabinen ging. Im dritten Viertel wog das Spiel hin und her, beide Mannschaften schenkten sich nichts (52:60). Das letzte Viertel musste also die Entscheidung bringen. Wie schon in München zeigte sich hier wieder der absolute Siegeswille der Bamberger Spieler. Dank einiger Anpassungen in der Defense durch das Trainergespann um HC Markus Lempetzeder und seine AC Simon Bertram und Dennis Baier kämpften sich die Brose Baskets Youngsters Punkt um Punkt heran. Wichtige Würfe durch Marc Kunz und Nils Haßfurther brachten das Team endgültig auf die Siegerstraße. Leon Kratzer stabilisierte sich unter den Brettern und legte ein weiteres Double-Double auf. Die Topscorer Tibor Taras und Arnoldas Kulboka zeigten sich zusätzlich an der Linie nahezu fehlerfrei, so dass dieses hart umkämpfte Spiel zugunsten der Güßbacher mit 82:75 ausging.Im Vergleich zum letzten Spiel gegen die Internationale Basketball Akademie München konnten die Ballverluste in dieser Partie deutlich reduziert werden. Die ingesamt 17 Assists der drei Güßbacher Point Guards Haßfurther, Kunz und Taras zeigten die hohe Spielfreude und Bereitschaft des Teams, den besser postierten Mitspieler zu finden.Die Defizite im Defensivverhalten waren offensichtlich und brachten das talentierte Team unnötig in Bedrängnis, woran in den nächsten Wochen hart gearbeitet werden muss.„Sicherlich hat Nürnberg mit 16 getroffenen Dreiern sehr gut geworfen, jedoch müssen wir viele dieser Würfe einfach auch besser verteidigen. Wie schon in München haben sich die Spieler am Ende einfach geweigert zu verlieren und alles in die Waagschale geworfen um dieses positive Resultat zu erzielen“, so HC Markus Lempetzeder nach dem Spiel.

Für die Brose Baskets Youngsters (TSV Tröster Breitengüßbach) spielten:Kulboka (22P), Taras (22), Kratzer (15), Kunz (9), Haßfurther (8), Mandana (3), Kral (3), Rothbarth, Ueberall, Nicklaus

Alle Nachrichten