NBBL steht im Finale um die deutsche Meisterschaft

Nach einem hart umkämpften und bis zur letzten Sekunden spannenden Halbfinale beim NBBL TOP4 in Ulm konnte sich die NBBL der Brose Baskets Youngsters, die unter der Flagge des TSV Tröster Breitengüßbach an den Start geht, mit 56:65 (27:29) gegen den Gastgeber, die Ratiopharm Akademie, durchsetzen. Damit steht die Mannschaft von Coach Markus Lempetzeder am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr im Endspiel um die Deutsche U19-Meisterschaft.

Es war das erwartete harte Spiel gegen den Gastgeber des diesjährigen TOP4-Wochenendes und von Anfang an machten beide Mannschaften deutlich, dass sie den Einzug in das Finale nicht kampflos aus der Hand geben wollten.

Der Ulmer Coach Danny Jansson schickte daher Bernhard Benke, Till Pape, David Krämer, Marcell Pongo und Marvin Omuvwie als Starting Five aufs Parkett, die sich Nils Haßfurther, Arnoldas Kulboka, Leon Kratzer, Moritz Sanders und Tibor Taraš  gegenüber sahen. In den ersten beiden Spielminuten konnte jedoch keins der beiden Teams richtig ins Spiel finden, erst durch Haßfurther fielen die ersten Punkte. Durch geschicktes Spiel konnten sich die Güßbacher aber dennoch einen 2:9-Vorsprung erarbeiten, der die Ulmer zur ersten Auszeit zwang. Und aus der Auszeit heraus zeigte Ulmers Till Pape dann auch, was in ihm steckte und versenkte einen Dreier. Die Antwort kam prompt: Oliver Gonnert schoss die Güßbacher Jungs erneut mit 5:12 in Front. Mit dem Ablauf der nächsten Shotclock allerdings verkürzte David Krämer wieder auf vier Punkte – er sollte sich später mit 23 Punkten als Topscorer in den Spielbogen eintragen. Trotz der harten Verteidigung des Bamberger Nachwuchses ging das Spiel hin und her. Besonders Moritz Sanders, der unterm Korb wie eine Mauer stand, und Heinrich Ueberall, der die Jungs mit zwei Punkten in Front schoss (14:16), taten sich hier hervor.

Das zweite Viertel war ebenso verfahren, wie das erste angefangen hatte. Jedoch konnten sich die Ulmer hier durch And One Freiwürfe und kluges Teamspiel etwas Oberwasser verschaffen. Die Güßbacher schienen etwas unsicherer und ließen die Ulmer mit 21:17 in Führung gehen. Breitengüßbach gab jedoch nicht auf. Besonders Taraš, der am Ende des Spiels Topscorer seiner Mannschaft werden sollte, zeigte hier sein Können und verkürzte erneut auf 23:22. Zwei Minuten vor dem Ende der ersten Spielhälfte hatte sich Ulm jedoch wieder einen Drei-Punkte-Vorsprung erspielt. Sie hatten die Rechnung jedoch ohne Felix Edwardsson gemacht, der frisch eingewechselt gleich einen Drei-Punkte-Wurf zum 25:25-Ausgleich traf. Dank Leon Kratzer konnten die Brose Baskets Youngsters mit 27:29 in die Halbzeit gehen.

Im dritten Viertel fiel es den Nachwuchsteams der Bundesligastandorte Ulm und Bamberg sehr schwer, zurück ins Spiel zu finden. Moritz Sanders erlöste seine Teamkameraden aber und sorgte für eine Vier-Punkte-Führung. Doch der Gastgeber wollte das Spiel nicht kampflos daher geben und zwang Güßbach zu Unkonzentriertheiten, die sich dann in Form von getroffenen Freiwürfen auf der Anzeigetafel niederschlugen. Hier bewies jedoch Daniel Keppeler, welche Stärke er in der Defensive und besonders in der Offensive für sein Team war – mit einem Dunking bescherte er der NBBL eine erneute, wenn auch knappe 32:33-Führung. Nun folgte die Show der Top-Nachwuchstalente – besser gesagt die Show von David Krämer und Tibor Taraš. Beide lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit Drei-Punkte-Würfen, sodass es zum Beginn des vierten Viertels 45:45 stand.

Das letzte Viertel musste die Entscheidung bringen und so war es einmal mehr Taraš, der sein Team nach vorne Trieb. Auch Keppeler, der nach einer langen Verletzungspause nun wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte, lieferte ein solides Spiel ab. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und gestalteten das Spiel weiterhin sehr spannend: Hier wurde um jeden Ball gekämpft. Für drei lang erscheinende Minuten stand es 47:46 für die Ratiopharm Akademie. Erst Kapitän Marc Kunz erlöste die NBBL mit einem Dreier. Doch Ulm gab ebenfalls nicht auf – die Jungs von Coach Jansson nutzten die Freiwurflinie um entweder auszugleichen, oder in Front zu geraten. Zwei Minuten vor Ende griffen sich die jungen Bamberger allerdings ihr Basketballherz und setzten alles auf eine Karte – besonders Arnoldas Kulboka, der dem Team mit einem seiner Dreier eine Fünf-Punkte-Führung (50:55) bescherte, ist hier zu nennen. Ab diesem Zeitpunkt ließen sich Kunz & Co. die Führung nicht mehr wegnehmen und gewannen nach anstrengenden 40 Minuten mit 56:65.

Damit steht am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr das Finalspiel gegen den Gewinner de Partie ALBA Berlin vs. Young Dragons Quakenbrück an. Das Spiel wird live auf www.nbbl-basketball.de übertragen.

Für die Brose Baskets Youngsters (TSV Tröster Breitengüßbach) spielten: Kratzer (9 Punkte / 15 Rebounds/1 Assist), Taraš (22/9/2), Kulboka (11/2/1), Haßfurther (2/4/4), Sanders (3/0/1), Kunz (3/3/0), Keppeler (7/8/1), Wolf (0/0/2), Edwardsson (3/1/3), Gonnert (3/0/1), Ueberall (2/1/0), Mandana dnp

Alle Nachrichten