Out of Office, der etwas andere Büro-Blog

"Spiel verloren, Fans zurückgewonnen!" Das war, etwas verkürzt, der Tenor in den sozialen Medien und Blogs nach dem gestrigen Spiel. Und das trifft’s relativ genau. Es war beileibe nicht alles toll, aber es war alles Kampf. Und Einsatz. Und Leidenschaft. Und Hustle. Und das war gut. Und anders als in den letzten Jahren. Es hat Spaß gemacht. Und es wird weiterhin Spaß machen. Da bin ich mir sicher. Und damit herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des etwas anderen Büro-Blogs.

Die ersten drei Spiele haben wohl schon ganz gut gezeigt, worauf wir uns alle in dieser Saison freuen dürfen. Und dass die Jungs nicht nur Einsatz und Leidenschaft auf dem Parkett und im Spiel zeigen, erlebe ich täglich in der Trainingshalle. Auch an freien Tagen ist hier mächtig Betrieb. Vor allem die Jungen, wie etwa Nelson Weidemann und Chris Sengfelder, stehen täglich in Strullendorf und arbeiten mit Stefan Weissenböck. Der war übrigens in der Woche vor dem Saisonauftakt wieder für drei Tage in Brooklyn und hat die Spieler der Nets erstmalig für die anstehende NBA-Saison gecoacht. Das ist auch immer eine kleine logistische Meisterleistung. Stefan fliegt am Abend weg, hat dann zwei volle Tage in New York, fliegt am dritten so wieder zurück, dass er bereits beim Nachmittagstraining wieder in der Trainingshalle steht.

Das Spiel gegen Berlin war das erste „Courtside Live“ von MagentaSport. Wie ihr eventuell gesehen habt, gibt es einige Neuerungen. Unter anderem war die Kamera vor dem Spiel bei der Ansprache von Roel Moors mit in der Kabine. Es gab 45 Sekunden im TV zu sehen. Insgesamt hat die Ansprache aber knappe zehn Minuten gedauert. Interessant, auch für mich, wie unterschiedlich die verschiedenen Trainer hierbei zu Werke gehen. Trinchieri etwa hat alles in drei Minuten abgefrühstückt, hat nur nochmal auf die wichtigsten Details des kommenden Spiels hingewiesen. Moors ist viel detaillierter, gibt nochmals eine Kurzcharakterisierung jedes einzelnen gegnerischen Spielers, ehe er auf die Key Facts der Partie und der Systeme eingeht. In jedem Fall sehr spannend, die verschiedenen Charaktere, die sich natürlich auch in der täglichen Arbeit bemerkbar machen, kennenzulernen. Über den täglichen Umgang zwischen Trainer und Mediendirektor schreibe ich gerne einmal ausführlicher in einem der nächsten Blogs…

Nächste Woche startet die Basketball Champions League. Es entscheidet sich in den kommenden Tagen, welcher Sender bzw. Anbieter unsere Spiele übertragen wird. Da die Auswahl aber ja nicht sooooo vielfältig ist und wir mit der Berichterstattung im letzten Jahr mehr als nur zufrieden waren… aber offiziell ist noch nichts. Daher müssen wir uns alle noch etwas gedulden. Fakt jedoch ist, dass wir uns alle sehr auf die neue internationale Saison freuen. Los geht’s ja bekanntlich gegen Nymburk in Prag. Ein Spiel, bei dem uns auch viele Fans unterstützen werden. Und wie wichtig Fansupport vor allem in fremder Halle ist, hat nicht zuletzt unser Spiel in Bayreuth gezeigt. Natürlich Derby. Natürlich nah dran. Aber es ist dennoch nicht selbstverständlich, dass so viele Menschen den Weg auf sich nehmen. Vor allem die ausländischen Spieler haben so etwas noch nie erlebt. Das ist Bamberg. Das ist Freak City.

Aus Prag wird es dann auch den nächsten Blog geben. Dann mit Einblicken und Eindrücken aus Hotel, Halle und Bus. Ja, Bus. Wir fahren nämlich Bus. Das ist einfacher und schneller als zu fliegen. Gemütlich Dienstagnachmittag hin, Mittwochabend wieder zurück. Schließlich steht Samstag darauf bereits wieder ein Heimspiel gegen Gießen auf dem Programm. Die Saison nimmt also Fahrt auf. Endlich.

In diesem Sinne, bleibt sportlich.

Thorsten Vogt

Alle Nachrichten